Bundesverdienstkreuz für Karl-Heinz Camien und Christian Saborowski


Bundesverdienstkreuz für Karl-Heinz Camien und Christian Saborowski

Der Wedeler Karl-Heinz Camien und der Elmshorner Christian Saborowski sind von Bundespräsident Christian Wulf mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Bundesverdienstkreuz Camien und SaborowskiÜberreicht wurde es ihnen am 08. Februar 2011 im Beisein von Kreispräsident Burkhard E. Tiemann durch den Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen. Neben zahlreichen Freunden und Familienmitgliedern sind die beiden Geehrten auch von der Stadtpräsidentin Sabine Lüchau und Bürgermeister Niels Schmidt (beide Wedel) sowie vom 1. Stadtrat Volker Hatje (Elmshorn) begleitet worden.


Ausgezeichnet wurde Camien für seine Verdienste als Mitglied des Seniorenrates der Stadt Wedel , dem er seit 1996 angehört. Er war Mitinitiator der lokalen Agenda 21. Auch im Vorstand des Landesseniorenrates setzt er sich für die Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen ein. In Gesprächsrunden mit der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein macht er sich für Senioren mit eingeschränkter Mobilität stark. Seit 2001 ist er Mitglied des landesweiten Arbeitskreises „Dialog der Generationen".

Karl-Heinz Camien engagiert sich seit 1988 im Altenparlament Schleswig-Holstein sowie in den Jurys für den Bürgerpreis und für den Altenpflegepreis Schleswig-Holstein. Er macht sich auch für Jugendliche stark, wirkt im Jugendparlament mit, hält Vorträge vor Schülern und engagiert sich im Bildungsbereich der Akademie für ländliche Räume.

Christian Saborowski aus Elmshorn engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Kommunalpolitik. Der ehemalige Pinneberger Kreistagsabgeordnete wurde 1982 Stadtverordneter in Elmshorn und war Vorsitzender des Umweltausschusses. Nach mehrjähriger Unterbrechung engagiert er sich seit 2003 wieder als Stadtverordneter. Seit 2008 ist er Kreisvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung.

Christian Saborowski erblindete vor vielen Jahren und muss sich seitdem noch intensiver auf Sitzungen vorbereiten. Er macht sich dafür stark, dass in Zeiten leerer kommunaler Kassen das Geld durch geschickte Haushaltspolitik effizienter eingesetzt wird. So setzt er sich dafür ein, die Schuldenbremse auch auf kommunaler Ebene einzuführen. Auch im Gesundheitswesen engagiert er sich für eine solide Finanzpolitik und eine gute medizinische Versorgung.