Seestermüher Marsch


Seestermüher Marsch

Die Seestermüher Marsch, bestehend aus den drei Gemeinden Seestermühe, Seester und Neuendeich bietet nicht nur landschaftlich viel Sehenswetes, wenngleich die Raps- oder auch die Obstbaumblüte zum Spazierengehen und Radfahren in der Natur verlocken.

Im Herzen der Gemeinde Seestermühe ist das Herrenhaus des Grafen von Kielmansegg zu finden mit seiner 680 Meter langen Doppelallee und einem barocken Gartenpavillon. Vom Krückausperrwerk aus hat man einen herrlichen Blick auf die Elbinsel Pagensand, die ebenfalls zum Gemeindegebiet gehört. Mit dem Naturschutzgebiet „Eschschallen im Seestermüher Vorland“ verfügt Seestermühe über ein einmaliges Reservat für seltene Pflanzen und Tiere, darf aber zum Schutz dieser nicht betreten werden. In den Sommermonaten lädt das kleine Dorfmuseum „Göpelschauer“ zu einem Ausflug in die Geschichte von Landwirtschaft, Fischerei und Handwerk ein.

Den Mittelpunkt der Gemeinde Seester bietet die spätgotische St. Johannes-Kirche mit ihrem freistehenden, hölzernen Glockenturm und den umgebenden Grabstelen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Die Kirche bildet mit den umstehenden Gebäuden ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung, welches unter Ensembleschutz steht.

Mit der „Fähre Kronsnest“, der kleinsten handbetriebenen Fähre Deutschlands, lässt sich in den Sommermonaten die Krückau von Seester nach Neuendorf (Kreis Steinburg) auf einem historischen Handelsweg überqueren. Geboten werden hier weiterhin regelmäßig wechselnde Ausstellungen mit regionalem Bezug.

Fotos: © Kai Stieler, Seester