Patenschaft des Kreises Pinneberg zur deutschen Volksgruppe in Hadersleben


Deutsche Volksgruppe Hadersleben

Als nach dem 1. Weltkrieg als Folge der Volksabstimmung 1920 Nordschleswig von Deutschland abgetrennt wurde, sah sich die deutsche Volksgruppe in Hadersleben und Umgebung vor völlig neue Verhältnisse gestellt. Es gab den Wunsch, die durch die neue Grenzziehung zerrissene Verbindung mit Schleswig-Holstein aufrecht zu erhalten, und auf Schleswig-Holsteinischer Seite war es der Schleswig-Holsteiner Bund (heute: Heimatbund Schleswig-Holstein) in Kiel, der anregte, den Kontakt durch Patenschaften zwischen Kreisen, Städten und Gemeinden in Schleswig-Holstein mit den Deutschen Schulen und Vereinen in Dänemark enger zu gestalten.

Landrat Niendorf vom Kreis Pinneberg ging auf die Anregung ein, und so wurde bereits in den 20er Jahren die Patenschaft zwischen der deutschen Volksgruppe in Hadersleben und dem Kreis Pinneberg begründet.

Erstes sichtbares Ergebnis war 1929 das mit Hilfe des Kreises Pinneberg errichtete Pinneberg-Heim des Deutschen Jugendbundes für Hadersleben und Umgebung am Hejsager Strand, das von Landrat Niendorf eröffnet wurde.