Übergabe von Katastrophenschutzmaterial an das THW und den Kreisfeuerwehrverband

Der Kreis Pinneberg hat weiter in den Katastrophenschutz im Kreis Pinneberg investiert. Am 13.10.2016 übergab Landrat Oliver Stolz im Beisein des Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung, Helmuth Kruse, sowie Vertretern der Kreisverwaltung die Geräte an das THW und an den Kreisfeuerwehrverband Es wurden 11 Rollcontainer „Unwetter“ und 2 Mannschaftstransportwagen übergeben.

Die 11 Rollwagen sind mit Pumpen, Stromversorgung, großen Motorsägen, Seilwinden, Material zur Dachabdeckung usw. zum Einsatz bei Elementarschäden bestückt und wurden dem THW Ortsverband Elmshorn, dem THW Ortsverband Pinneberg und dem Kreisfeuerwehrverband Pinneberg zur Nutzung übergeben.

Übergabe des Materials durch Landrat Oliver Stolz (rechts) und Helmuth Kruse (2. von links) an das THWÜberdies erhielt das THW zwei sogenannte Reaktorerkunder. Die beiden alten Erkunder haben keinen einsatztaktischen Wert mehr und wurden vom Kreis ausgesondert. Da das THW dringend Mannschaftstransportfahrzeuge benötigt, wurden die Fahrzeuge an die THW Ortsverbände Elmshorn und Barmstedt kostenfrei abgeben.

Das Material hat einen Gesamtpreis von 140.000 € (ohne Reaktorerkunder), darin enthalten ist ein Landeszuschuss in Höhe von 38.000 €.

Kreiswehrführer Frank Homrich als Gastgeber begrüßte die Kameradinnen und Kameraden des THW in der Kreisfeuerwehrzentrale und hieß diese herzlich willkommen.

Landrat Oliver Stolz übergab dann die Geräte „in gute Hände“.
„Auch wenn ich hoffe, diese Geräte nicht im Ernstfall in Aktion sehen zu müssen, so ist die Wahrscheinlichkeit für Elementarschäden im Vergleich zu anderen möglichen Szenarien im Kreisgebiet natürlich relativ hoch. Schön jedenfalls, dass wir mit dieser Beschaffung das Modulkonzept des Kreises weiter vervollständigen“ so Oliver Stolz.

Das neue Katastrophenschutzmaterial wurde im Rahmen des Modulkonzeptes des Kreises Pinneberg beschafft. Das Modulkonzept ist aus einer für den Kreis Pinneberg durchgeführten Gefahrenanalyse entstanden. In einem 10 Jahre andauernden Beschaffungsprogramm werden u.a. diverse technische Geräte und Fahrzeuge beschafft, um die Leistungsfähigkeit der Katastrophenschutzeinheiten zu erhalten und zu verbessern.

Helmuth Kruse bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen dem THW und dem Kreisfeuerwehrverband. „Die Ausrüstung der Container lässt sicher jedes Heimwerkerherz höher schlagen“ bemerkte er schmunzelnd. Abschließend betonte er, dass die Kreispolitik sich Ihrer Verantwortung über die zur Verfügung zu stellenden Finanzmittel sehr bewusst sei und diese auch gerne wahrnehme. „Ich wünsche allen Akteuren einen unfallfreien Umgang mit den Gerätschaften“ so Kruse abschließend.

Der stellvertretende Landesbeauftragte des THW Landesverbandes Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, Olaf Nentwig, freute sich sichtlich über das neue Material und bedankte sich sehr herzlich beim Kreis Pinneberg „dass es mit der Beschaffung so gut funktioniert hat“.

 
Pressemitteilung vom 14.10.2016