Erfolgreiche 1. Nacht der Jugend im Kreis Pinneberg



Nacht der Jugend im Kreis Pinneberg

Mehr als 400 Jugendliche feierten am Freitag die erste Nacht der Jugend im Kreis Pinneberg. Insgesamt 14 Jugendzentren aus Barmstedt, Bönningstedt, Brande-Hörnerkirchen, Elmshorn, Halstenbek, Holm, Hasloh, Pinneberg, Quickborn, Rellingen, Tangstedt und Wedel öffneten bis spät in den Abend ihre Türen und präsentierten vielfältige Angebote.


Kiju Hasloh und Jura Bönningstedt Breakdance

„Es ist einfach toll, dass so viele Jugendliche gekommen sind und voller Elan mitgemacht haben“, freut sich Kerstin Heiden, Kreisjugendpflegerin des Kreis Pinneberg, die die Nacht der Jugend koordiniert hat. „Auch die Jugendeinrichtungen sind begeistert, weil sie neues Publikum erreicht haben und neue Angebote vorstellen konnten.“


"Es war richtig lustig und ich hatte viel Spaß mit meinen Freundinnen“ meint die dreizehnjährige Jasmin zur „Langen Musiknacht“ im JubA23 in Halstenbek, zu der auch Jugendliche aus dem KijuZ Wedel und dem Club Nord aus Pinneberg vorbeischauten. Das Programm der Nacht der Jugend wurde von und mit Jugendlichen für Jugendliche gestaltet und beinhaltete unter anderem Virtual Reality Erlebnisse, einen Wahrnehmungsparcour, Speed-Stacking, ein Schwarzlichtcafè oder das Actionspiel Jugger. Sehr gut angenommen wurden auch die Angebote unter dem Motto „1001 Nacht“ im AWO Stromhaus in Elmshorn mit arabischem Café, Musik und Henna-Bemalung. „Es ist eine gute Idee und mal was anderes“, findet Gülcan. „Weil so megalange auf ist, können meine großen Geschwister, die lange arbeiten, auch endlich mal mitkommen“ freute sich die vierzehnjährige. Eine weitere Attraktion im „Stromi“ war Fußball im Dunkeln mit Neon-Bällen und beleuchteten Toren. „Tolle Aktion, das müsste es täglich geben“ findet Deniz (14 Jahre).“ Beim KiJu Bönningstedt und JuRa Hasloh war Breakdance der Renner. „Wir sind schon seit neun Jahren dabei“ erzählen Philipp (14) und Gianluca (16) „und weil es so viel Spaß macht, unterstützen wir seit einiger Zeit sogar unsere Trainerin dabei, den Kids coole Moves beizubringen.“

Die Idee für die Nacht der Jugend entstand im regionalen Arbeitskreis der offenen und kommunalen Kinder- und Jugendarbeit in Anlehnung an „Lange Nächte“ der Museums- und Kulturlandschaft. „Nachdem gleich der erste Versuch erfolgreich war, können wir im nächsten Jahr eine noch größere „Nacht der Jugend“ anbieten, hofft Kreisjugendpflegerin Kerstin Heiden.

Rückfragen und weitere Infos: Kreisjugendpflegerin Kerstin Heiden, Tel: 04121/ 4502-3455, Email: k.heiden@kreis-pinneberg.de.

 
Medieninformation der Kreisjugendpflege Pinneberg vom 03.09.2018