Die Landrätin ruft auf: Jetzt eines der Impfangebote nutzen


Team der Impfstelle Prisdorf

Ab heute können in den Impfstellen im Kreis Pinneberg auch Termine für eine Novavax-Impfung vereinbart werden. Am kommenden Samstag bei den Open-House-Impfungen ohne Termin steht in den Impfstellen erstmals Novavax zur Verfügung. Der nach klassischem Verfahren hergestellte Totimpfstoff ist eine Alternative zu den auch weiterhin angebotenen mRNA-Impfstoffen Biontech und Moderna. Landrätin Elfi Heesch nimmt dies zum Anlass für einen Appell an die Menschen im Kreis Pinneberg: „Eine durchgeimpfte Bevölkerung ist die wichtigste Voraussetzung für einen schnellen Weg aus der Pandemie. Jede und jeder Einzelne kann etwas dafür tun, dass wir nicht nur gut durch den Sommer kommen, sondern auch optimistisch in Richtung Herbst und Winter schauen können.“ Ausnahmen gebe es selbstverständlich. Die Impfung aller anderen schütze aber die wenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.


Heesch setzt darauf, dass Novavax auch die bislang noch Ungeimpften unter den Pflegekräften und dem medizinischen Personal überzeugt. Ab Mitte März gilt nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz eine Impfpflicht für diese Beschäftigten.

Rasch einen Impftermin zu bekommen, ist aktuell kein Problem. Mit den Impfstellen in Prisdorf und Quickborn stehen ausreichend Kapazitäten zur Verfügung. In der vom Kreis Pinneberg organisierten Impfstelle in Prisdorf dauert es momentan rund zehn Minuten von der Eingangstür bis zum Pieks. Das liegt an dem nicht mehr ganz so großen Ansturm, aber auch an der Organisation vor Ort. „Wir erleben sehr viel Dankbarkeit und Zuspruch von den Menschen, die hier zur Impfung kommen“, sagt Ute Huckfeldt, Leiterin der Impfstelle Prisdorf. „Viele sind sehr berührt von der Freundlichkeit und Herzlichkeit, die hier alle verbreiten.“

Insgesamt rund 120 Mitarbeitende garantieren einen reibungslosen Ablauf der Impfungen in Prisdorf. Bis zu vier Ärzte sind jeweils vor Ort, um die Aufklärungsgespräche zu führen. Viel Betrieb herrscht gleich nach der Öffnung um 10.30 Uhr. Von 17 bis 19 Uhr ist ebenfalls eine Menge los. Kinder werden immer dienstags und donnerstags geimpft. Ähnlich ist die Lage in der Impfstelle Quickborn, die von der Johanniter Unfall-Hilfe betrieben wird.

„Wir freuen uns, dass Schleswig-Holstein bisher gut durch die Pandemie kommt und eine hohe Impfquote aufweist“, sagt Yonathan Arnold, zuständiger Bereichsleiter bei den Johannitern. „Nun hoffen wir, dass mit dem Angebot von Novavax auch die letzten Impflücken geschlossen werden können.“

Impftermine für eine der beiden Impfstellen gibt es unter www.impfen-sh.de. An Samstagen wird in beiden Impfstellen ohne Termin geimpft.

Das Impf-Angebot in den Impfstellen auf einen Blick:

Für Personen ab 12 Jahren:
Erstimpfung, Zweitimpfung und Auffrischimpfung (Booster)
Bei der 1. Auffrischimpfung muss der Abstand vom gebuchten Termin zur Grundimmunisierung mindestens 3 Monate betragen (bei Erstimpfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson folgt die zweite Impfung zur Komplettierung der Grundimmunisierung nach mindestens 28 Tagen mit einem mRNA-Impfstoff; der Booster folgt nach weiteren 3 Monaten)
Die 2. Auffrischimpfung wird angeboten für Personen ab 70 Jahren, Betreute in Pflegeeinrichtungen und immungeschwächte Menschen (frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischimpfung) sowie medizinisches und Pflege-Personal (frühestens 6 Monate nach der 1. Auffrischimpfung).

Geimpft werden alle Personen ab 30 Jahren mit dem Impfstoff Moderna, darunter mit Biontech.

Terminbuchung unter www.impfen-sh.de; offenes Impfangebot immer samstags

Für Kinder von 5 bis 11 Jahren:
Bei der Buchung von Terminen für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren wird automatisch ein Termin zur Zweitimpfung im Abstand von 3 Wochen vergeben.
Kinder werden mit dem Impfstoff Biontech geimpft.
Terminbuchung unter www.impfen-sh.de

Impfungen mit Novavax:
Die Ständige Impfkommission STIKO empfiehlt den Impfstoff Novavax zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Hierbei sind zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens 3 Wochen zu geben. Der Impfstoff wird aktuell nicht empfohlen für Schwangere und während der Stillzeit.

Terminbuchung unter www.impfen-sh.de

Bildmaterial:
Team der Impfstelle Prisdorf, Foto: Kreis Pinneberg

Medieninformation vom 24.02.2022


Webseiten-ID: 20029710