Landrätin und Leiter der Agentur für Arbeit Elmshorn begrüßen Susan Baumgart als neue Geschäftsführerin des Jobcenters Kreis Pinneberg


Die vorherrschende pandemische Lage und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen hatten es bislang nicht ermöglicht, sich persönlich zu treffen. Im Rahmen der nun bevorstehenden Trägerversammlung begrüßen von daher Landrätin Elfi Heesch und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Elmshorn, Thomas Kenntemich, als Geschäftsführerin des Jobcenters Kreis Pinneberg Frau Susan Baumgart nun virtuell anlässlich ihrer ersten gemeinsamen Sitzung. Das für den Kreis Pinneberg zuständige Jobcenter ist eine gemeinsame Einrichtung, welche im Rahmen einer Trägerschaft seitens der Agentur für Arbeit Elmshorn und der Kreisverwaltung Pinneberg betrieben wird. Über die eingerichtete Trägerversammlung werden entsprechende Weisungsbefugnisse über organisatorische Angelegenheiten gegen-über dem Jobcenter ausgeübt. Aktuell liegt der Vorsitz in der Trägerversammlung bei der Kreisverwaltung Pinneberg.


Susan Baumgart

„Das ist eine herausfordernde Zeit, in der wir beide gestartet sind. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Frau Baumgart“ begrüßt Elfi Heesch die Frau an der Spitze des Jobcenters. Thomas Kenntemich begrüßt ebenso die versierte Nachfolge in der Geschäftsführung, und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Frau Baumgart: „Wir haben viele Themen, an denen wir gemeinsam arbeiten werden, aktuell sind dies besonders die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt.“

Susan Baumgart ist 38 Jahre alt, stammt aus Schleswig-Holstein und hat Politikwissenschaft studiert. Seit 2010 ist sie Mitarbeiterin der Bundesagentur für Arbeit. Frau Baumgart hat im Bundesgebiet bereits in verschiedenen Funktionen in mehreren Jobcentern einschlägige Berufserfahrungen gesammelt und unter anderem in Saarbrücken, Goslar und Mainz gearbeitet.


Neben einer kundenorientierten Dienstleistungserbringung im Jobcenter Kreis Pinneberg ist es ihr ein besonderes Anliegen, die Integrationschancen von Langzeitleistungsbeziehenden zu steigern, um insbesondere auch dieser Personengruppe einen Zugang zum Arbeitsmarkt und eine existenzsichernde Beschäftigung zu ermöglichen.

 
Medieninformation vom 20.02.2021