Bäume pflanzen für das Klima - Kreis Pinneberg fördert Baumpflanzungen


Als Startschuss für das Förderprogramm Baumpflanzung haben Vertreter der AG Klimaschutz des Kreises Pinneberg heute in der Heidewegschule in Appen einen Apfelbaum der Sorte Boskop gepflanzt. „Wir möchten die Bedeutung von Bäumen für den Klimaschutz hervorheben, denn sie erfüllen wichtige ökologische Funktionen wie Sauerstoffproduktion, Staubfilterung und Lärmschutz und machen unsere Kommunen lebenswert. Auch können Bäume die Folgen des Klimawandels abmildern, da sie die Aufheizung der Luft reduzieren und das Stadtklima verbessern.“ so Ingo Struve, Mitglied der AG Klimaschutz.


210921 IMG_0332 Baumpflanzung

Das Förderprogramm wurde in der letzten Sitzung des Umweltausschusses beschlossen. Für die Jahre 2021 und 2022 stehen jeweils 5.000 € bereit, der maximale Zuschuss pro Baum beträgt 100 €. Antragsberechtigt sind Mieter*innen, Grundstückseigentümer*innen und Erbbauberechtigte. „Pflanzungen von heimischen oder bienenfreundlichen Baumarten sowie auch einiger kugelförmiger Sorten, die nicht so groß werden und gut für kleinere Stadtgärten geeignet sind, können einen Zuschuss erhalten“ erläutert Susanne Müller, Mitglied der AG Klimaschutz, die Anforderungen an die Baumauswahl.

Damit die gepflanzten Bäume einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten, zum Erhalt der Biodiversität beitragen und insbesondere als Nahrungsangebot für Bienen dienen, müssen sie in der Liste der förderfähigen Baumarten enthalten sein und einen Stammumfang von mindestens 14-16 cm in 1m Stammhöhe haben.


„Mit dem Apfelbaum machen wir gleichzeitig den heimischen Insekten und Bienen sowie den Schülerinnen und Schülern eine Freude. Sie bieten Nahrungsmittel für beide.“ freut sich Schulleiter Jochen Worpenberg über den neuen Baum vor dem Fenster des neuen Seitentraktes der Heidewegschule.

„Wir wollen unsere Klimaschutzaktivitäten neu ausrichten und strategisch verankern. Deshalb werden wir ein integriertes Klimaschutzkonzept in einem breit angelegten Beteiligungsprozess auf den Weg bringen. Damit verbunden ist auch eine konkrete Maßnahmenplanung, die aufzeigt, in welchen Bereichen wir im Kreis Pinneberg am meisten für den Klimaschutz erreichen können“ beschreibt Fachbereichsleiter Dr. Mathis Müller die nächsten Schritte des Kreises „Die Förderung passt als Baustein dazu, weitere Maßnahmen werden wir gemeinsam entwickeln und diskutieren.“

Anträge für die Förderung zur Baumpflanzung können ab sofort bei der Leitstelle Klimaschutz des Kreises Pinneberg gestellt werden, alle erforderlichen Unterlagen sind im Internet unter www.klimaschutz.kreis-pinneberg.de zu finden.

 
Medieninformation vom 22.09.2021