Drosteipreise an Anders Petersen und mioq

Nach seiner Umbenennung wurde erstmalig der Kreiskulturpreis als Drosteipreis - Kulturpreis des Kreises Pinneberg in der Pinneberger Drostei verliehen. Stefanie Fricke, künstlerische Leiterin des Kreiskulturzentrums erläuterte den ca. 100 Besuchern, wie es zu der Namensänderung kam.

Der Kulturpreis wird seit 35 Jahren verliehen. Am 27. Juni 1979 fasste der Kreistag den Beschlusseinen Kreiskulturpreis zu stiften. 1981 - fast 2 Jahre später wurde im Ratssaal der Stadt Elmshorn der Preis an Barbara Stehr verliehen. Bis einschließlich 1990 fand der Festakt dann jeweils an verschiedenen Orten im Kreis Pinneberg statt. Erst seit Eröffnung der Drostei als Kreiskulturzentrum 1991 erfolgte die Verleihung - mit einer Ausnahme - immer dort.

Vorsitzender der Jury war bis 1996 Karl Kroh. Von 1997 bis 2014 übte Klaus Bremer dieses Amt aus, und seit gut zwei Jahren ist Stephanie Fricke neue Jury-Vorsitzende.

Landrat Oliver Stolz, Marion Inge Otto-Quoos, Anders Petersen, Kreispräsident Burkhard E. TiemannSeit 2003 gibt es neben dem Anerkennungspreis auch einen Förderpreis, durch den die Leistung künstlerischen Nachwuchses entsprechende Würdigung erfährt. Der Kreis Pinneberg ist sich der großen Bedeutung von Kunst und Kultur bewusst und arbeitet daran, die notwendigen Rahmenbedingungen mit seinem Kreiskulturkonzept zu schaffen.

Kreispräsident Burkhard E. Tiemann machte in seiner Begrüßung deutlich, dass mit dem Kulturpreis der Kreis Pinneberg ideell und finanziell die Arbeit der Kunst- und Kulturschaffenden würdige und fördere. Die jährlich verliehenen Preise seien Ansporn und Auszeichnung zugleich. Zum einen sollten sie Künstlerinnen und Künstler sowie Institutionen dazu ermutigen, es den Preisträgerinnen und Preisträgern gleich zu tun, Neues und Ungewöhnliches zu schaffen, zu experimentieren und Gewohntes in Frage zu stellen.

Zum anderen sollten sie diejenigen würdigen, die mit ihren Werken und Ideen die Kunst und Kultur im Kreis - und darüber hinaus - vorangebracht und weiterentwickelt hätten. Kreativität als unabdingbare Voraussetzung für Kunstschaffende sei immer gepaart mit Mut zu Neuem und einem Andersdenken, um die Dinge in neuem Licht erscheinen zu lassen. Mit dem Drosteipreis würden Künstler genau für diesen Mut belohnt.

Der Kreis Pinneberg zeichnet mit Anders Petersen, geb. 1959 in Elmshorn, einen Künstler aus, der im Bereich der bildenden Kunst die Jury überzeugt hat. Das künstlerische Schaffen des Malers und Grafikers Anders Petersen verfolgt eine konkrete, konzeptuelle Malerei, die ihre Position aus grafischen und skulpturalen Ansätzen bezieht. In der konsequenten künstlerischen Entwicklung und Vertiefung des Hauptthemas, der Montage von farblich vielschichtigen und monochrom gestalteten Holztafeln und das Umgebungslicht reflektierender Radierplatten aus Zink, entstehen Objektbilder, die in Form, Farbe und Struktur wechselwirkende Kräfte thematisieren.

Der Förderpreis geht an mioq. Der Kreis Pinneberg zeichnet mit mioq, geboren 1958 in Hamburg, eine Künstlerin aus, deren künstlerisches Schaffen eng verbunden ist mit den Menschen und den Landschaften des Kreises Pinneberg. Die Rellinger Konzeptkünstlerin befasst sich auf tiefgründige und humorvolle Art und Weise künstlerisch mit dem Besonderen im Alltäglichen. Es geht ihr hierbei um die Welt zwischen den Extremen, zwischen Anfangs-und Endpunkt, zwischen Schwarz und Weiß, eben da wo Leben ist.

 
Pressemitteilung vom 14.11.2016
Büro des Kreispräsidenten