„Jugend musiziert“ - Preisträgerkonzerte in der Drostei


Preisträgerkonzert Jugend musiziert

Am 25. Februar 2012 stellten die Preisträger des 49. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ in der Drostei in Pinneberg einem breiten Publikum in zwei „Preisträgerkonzerten“ ihre erlernten Fähigkeiten vor. Zunächst traten die sechs- bis dreizehnjährigen auf. Danach begann das Konzert der Jugendlichen von 14 bis 20 Jahren.

Seit mehr als 25 Jahren gewährt der Kreis Pinneberg für diesen Regionalwettbewerb organisatorische Unterstützung. Vor 5 Jahren wurde der Zuschuss dafür trotz der angespannten finanziellen Lage verdoppelt und die Musikschulen im Kreis erhalten mit 30.000 Euro fast sechsmal soviel wie noch vor 2007. Dieses Geld sei gut angelegt - angesichts der Leistungen, die hier gezeigt werden, sagte Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, der sich einmal mehr beeindruckt zeigte von dem hohen Niveau der jungen Musikerinnen und Musiker. Er lobte „Jugend musiziert“ als erfolgreichste Unternehmung der musikalischen Jugendbildung in Deutschland, aus der immer wieder hervorragende Talente hervor gingen.

Preisträgerkonzert Jugend musiziert 2012Im Rahmen des Preisträgerkonzertes verlieh Tiemann wie jedes Jahr den „Preis des Kreispräsidenten“ an ein herausragendes Talent. Aus der Zahl der Teilnehmer des diesjährigen Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert 2012“ hat der Regionalausschuss Anna Rüpcke vorgeschlagen. Sie ist 16 Jahre alt und wohnt in Schenefeld. Sie besucht das Gymnasium Schenefeld, erst im Musikzweig der Schule und jetzt in der Oberstufe.

Unterrichtet wird sie seit vielen Jahren von Steffen Trekel, Spezialist für Zupfmusik in Hamburg. Seit 2006 nimmt sie regelmäßig am Wettbewerb teil, immer mit hervorragenden Ergebnissen. Im Jahr 2010 wurde Sie im Ensemble zum Bundeswettbewerb in Lübeck weitergeleitet, wo sie mit respektablen 19 von 25 Punkten bewertet wurde. Für das im Norden seltene Instrument Mandoline hat Sie sich nach einem Instrumentenkarussell im Konservatorium Hamburg entschieden, das ihr nach Ihrem Erstwunsch Violine am nächsten kam. Durch die Erfolge und die unermüdliche Förderung durch Ihren Lehrer hat Sie dieses Instrument lieben gelernt und dazu beigetragen, die Mandoline hier im Norden aus seinem Schattendasein zu holen. Unter Leitung von Katharina Hempel hat sie Ihren „Kompetenznachweis Kultur“ absolviert.

 
Foto: © Ute Springer