60 Jahre Wiederfreigabe der Insel Helgoland


60 Jahre Wiederfreigabe der Insel Helgoland

Glanzvolles Fest am 1. März 2012

Die Insulaner und die zahlreichen Ehrengäste feierten ein tolles Fest anlässlich des 60. Jubiläums der Wiederfreigabe Helgolands.

Auch Jost de Jager, Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, ließ es sich trotz der widrigen Umstände, die eine Anreise per Flugzeug nicht ermöglichten (er setzte mit dem Polizeiboot von Büsum aus auf die Insel über), nicht nehmen, auf die Insel zu kommen - schließlich hatte er einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 630.000 € im Gepäck, mit dem das Land den 1. Bauabschnitt der Kurpromenade am Südstrand fördert. Bei einem Empfang im Rathaus überreichte er Helgolands Bürgermeister Jörg Singer nach dessen Grußworten das entsprechende Schriftstück. Nach einer kurzen Stärkung machte sich eine Delegation aus Vertretern von Politik, Wirtschaft und Verwaltung auf den Weg zu einem Inselrundgang.

60 Jahre Wiederfreigabe der Insel HelgolandEiner der Höhepunkte war die Anlandung von Zeitzeugen (angeführt von René Leudesdorff), die in einem geschmückten Börteboot in den Nord-Ost-Hafen einliefen, wo sie bereits von der Inselgemeinschaft und den Ehrengästen erwartet wurden. Die mitgebrachten Flaggen wurden an Kinder übergeben, die das Hissen dann souverän absolvierten. Leider musste aufgrund beständigen Nebels die angekündigte Sternfahrt der 14 (Regierungs-)Schiffe entfallen. Anschließend ging es dann in die Nordseehalle, wo zu Kaffee und Kuchen und einem kulturellen Programm geladen war.

Kreispräsident Burkhard E. Tiemann machte in seinem Grußwort deutlich, dass man in diesem Jahr nicht nur die 60. Wiederkehr der Freigabe Helgolands feiere, sondern auch die 80-jährige Zugehörigkeit der Insel zum Kreis Pinneberg. Er kündigte an, aus diesem Anlass über eine Kreistagssitzung auf Helgoland nachzudenken. Als Gastgeschenk hatte der Kreispräsident das Foto eines 2,90 m langen, 1,34 m breiten und fast 30 cm tiefen kunstvoll geschnitzten, hölzernen Höhenreliefs mitgebracht, das vom Modellatelier Mohr aus Hamburg-Altona im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs 1952 erstellt wurde und als Grundlage für die Architekten beim Wiederaufbau Helgolands diente. Eine Besonderheit sei, dass das Relief die Topografie nach der Bebombung, aber ganz deutlich auch die Straßen vor dem Krieg darstelle. Bürgermeister Jörg Singer kündigte an, dass die Gemeinde einen geeigneten Platz für das Relief finden werde, falls der Kreis es ihr überlasse. Die Reederei Cassen Eils habe bereits zugesagt, es kostenlos nach Helgoland zu verschiffen.

60 Jahre Wiederfreigabe der Insel HelgolandDen Abschluss des 1. Teils des Festtages bildete die Eröffnung der Ausstellung „Kinder träumen“ - Kinder der James-Krüss-Schule hatten Exponate vorbereitet, anhand derer sie ihre ganz eigenen Vorstellungen von der Zukunft Helgolands darstellten.

Abends hatte die Gemeinde dann zu einem Galaempfang geladen: Nach der Begrüßung durch Bürgervorsteher Peter F. Botter hielt der ehemalige Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Lothar Hay, die Festansprache. Höhepunkt des Abends war eine moderierte Gesprächsrunde mit sechs Zeitzeugen, die den über 400 Gästen im Saal ihre bewegenden und ganz persönlichen Eindrücke im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag der Wiederfreigabe der Insel Helgoland schilderten. Nach den umjubelten Darbietungen der Helgoländer „Karkfinken“, der Volkstanz- und Trachtengruppe wurde dann mit der großartigen musikalischen Unterstützung der Bigband der Landespolizeischule Kiel bis weit nach Mitternacht getanzt und gefeiert.

Helgolands Bürgervorsteher Peter F. Botter, Bürgermeister Jörg Singer sowie Tourismusdirektor Klaus Furtmeier bedanken sich nachdrücklich bei allen Mitwirkenden, Helfern, Unterstützern und Ehrengästen für das Gelingen dieser würdigen und glanzvollen Festveranstaltung!


Fotos: © Roswitha Juds, Andreas Schulz, beide Gemeinde Helgoland