20 Jahre Wendepunkt in Quickborn


20 Jahre Wendepunkt in Quickborn

Seit fast 22 Jahren engagiert sich der Verein „Wendepunkt e.V.“ im Kreis Pinneberg und darüber hinaus für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und vor Gewalt, also vor allen Handlungen, die seelische Traumatisierung nach sich ziehen - seit 20 Jahren jetzt auch schon in Quickborn. Er unterstützt, wo immer möglich, die betroffenen Eltern, und er berät kreisweit Fachkräfte aus Schulen, Kindertagesstätten oder Jugendhilfeeinrichtungen im Umgang mit solchen belastenden Themen und zu Fragen der Prävention.

20 Jahre Wendepunkt in Quickborn Weil der Wendepunkt ein verlässlicher Kooperationspartner ist, mit dem das Jugendamt vertrauensvoll zusammenarbeiten kann, wird diese Einrichtung auch vom Kreis Pinneberg von Beginn an mit nicht unerheblichen Mitteln gefördert. Hier werde die Beharrlichkeit anerkannt und geschätzt, mit der der Wendepunkt schwierige und tabubelastete Aufgabenstellungen bearbeite und wichtige Beiträge zur Weiterentwicklung der Jugendhilfelandschaft leiste, sagte Kreispräsident Burkhard E. Tiemann in seinem Grußwort anlässlich der Jubiläumsfeier am 14.11.2012.

„Betroffen sein, ist das eine. Tagtäglich konfrontiert zu sein mit Kindern und Jugendlichen, die sogar Schutz suchen müssen vor ihren Eltern oder Menschen aus der engsten Umgebung, aus Familien, Freundes- und Bekanntenkreis - durchaus auch vor Ausbildern und Arbeitgebern - ist das andere“, so Tiemann. 20 Jahre aufopferungsvoller Einsatz für Kinder und Jugendliche bedürfe der Würdigung. Bürgermeister Thomas Köppl sprach Ingrid Kohlschmitt Dank und Anerkennung aus. Für den Kreis Pinneberg überreichte der Kreispräsident ihr und ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern eine Urkunde.