Ehrungen anlässlich der Eintragung in das Bürgerbuch des Kreises Pinneberg 2019



Ehrungen 2019

Bürgerbuch 2019

Es ist bereits Tradition geworden, dass der Kreis Pinneberg Menschen durch die Eintragung in das Bürgerbuch ehrt, die sich durch außergewöhnliches, bürgerschaftliches Engagement im Kreis Pinneberg ausgezeichnet haben.

Auf dem Foto: (v.l.n.r.) Manuela Bodschwinna, stellv. Kreispräsidentin Sabine Schaefer-Maniezki, Gila Klein, Kreispräsident Helmuth Ahrens, Rosa Hipp und stellv. Kreispräsidentin Elke Schreiber


Der Ältestenrat hat am 10.01.2019 folgende Personen ausgewählt, die in der Kreistagssitzung am 06. Februar 2019 geehrt wurden:

Rosa Hipp wohnhaft in Uetersen

Rosa Hipp hat fast 20 Jahre lang im Vorstand des Fördervereins Museum Langes Tannen mitgewirkt. 14 Jahre hat sie hierbei das Amt der 1. Vorsitzenden mit großem Engagement und künstlerischer Kompetenz geführt. Unzählige kulturelle Veranstaltungen, wie Kunstausstellungen, Lesungen und Musikveranstaltungen tragen ihre Schrift und haben das Museum Langes Tannen in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

Mit den in der Scheune abgehaltenen Malkursen für Kinder hat Rosa Hipp auch den Grundstein zur Museumspädagogik gelegt. Sie war und ist das Gesicht des Fördervereins.

Gila Klein wohnhaft in Pinneberg

Gila Klein begann sich 2007 nach ihrer beruflichen Tätigkeit ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz zu engagieren. So unterstützt sie durch aktive Mitarbeit im Bistrobereich die Blutspendetermine des Ortsvereins, leitete den Mittagstisch im „DRK Treffpunkt“, gründete den „Bingo Treff“ und hilft in der „DRK Wundertüte“, wo auch immer sie gebraucht wird.

2017 musste Gila Klein aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten. Dieses hält sie aber nicht davon ab, sich auch im Seniorenbeirat der Stadt zu engagieren und sich zurückhaltend aber mit viel Herz und Menschlichkeit um die Sorgen und Nöte von älteren Menschen zu kümmern. Seit 2017 ist sie auch Mitglied im Vorstand des Sozialverbandes und bereichert diesen mit ihrer zupackenden Art.

Manuela Bodschwinna wohnhaft auf Helgoland

Manuela Bodschwinna lebt seit ihrer Geburt auf Helgoland und gehört zu den wenigen Personen, die auf der Insel die eigene Sprache „Helgoländisch“ beherrscht und spricht.

Seit mehr als 20 Jahren hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, diese Sprache am Leben zu erhalten. Mit persönlichem Einsatz und großer Verbundenheit zur Insel unterrichtet sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um ihnen „Helgoländisch“ näher zu bringen und diese Sprache nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

 
Alle drei zu Ehrenden haben sich durch ihr langjähriges bürgerschaftliches Engagement um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger des Kreises Pinneberg verdient gemacht. Mit der Eintragung in das Bürgerbuch verbindet der Kreis Pinneberg seinen Dank und seine Anerkennung.