Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz


Belehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

(früher: Gesundheitszeugnis nach § 17/18 Bundesseuchengesetz (BSeuchG))

Eine Belehrung nach § 43 IfSG benötigen Personen, die beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln mit diesen in Berührung kommen oder die in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind.

Bitte prüfen Sie anhand der Anhaltspunkte, ob Sie eine Belehrung nach § 43 IfSG benötigen.

Wenn Sie an einer Belehrungsveranstaltung teilnehmen müssen, beachten Sie bitte die Informationen zur Belehrungsveranstaltung sowie die Information nach Artikel 13 DGSVO (Datenschutzgrundverordnung).

Die Erstbelehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz für den Kreis Pinneberg werden gegen eine Gebühr von einem beauftragten Arzt durchgeführt. Sie haben die Wahl:

  • Sie nehmen an einer Präsenz-Belehrung in Hamburg teil. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter www.gesundheitszeugnis.de.
    Über diesen Link können Sie auch Ihren Wunschtermin für eine Präsenz-Belehrung buchen.
  • Sie nehmen an einer Online-Belehrung teil. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter https://erstbelehrung-pinneberg.de.
    Über diesen Link können Sie sich auch für die Online-Belehrung anmelden.

Personen, die die Belehrung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit benötigen, können unter bestimmten Voraussetzungen von der Gebühr befreit werden. Beachten Sie hierzu bitte die Informationen zur Gebührenbefreiung.

Merkblätter zur Belehrung finden Sie auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts unter: www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Belehrungsbogen/belehrungsbogen_node.html