Hilfe

Vielleicht gehören Sie zu den glücklichen Menschen, die in ihrer Kindheit alles hatten, was sie brauchten. Geborgenheit durch ein festes Zuhause, immer genug zu essen und zu trinken und einen Menschen, dem man in jeder Situation vertrauen konnte. Kurzum all das, was man braucht, um sich zu einem lebenstüchtigen Menschen zu entwickeln. Dies geschieht meist im Kreis der eigenen Familie.

Nicht jedes Kind wächst so auf. Es gibt Familien, die mit vielen Problemen belastet sind oder durch Trennung, Krankheit oder ähnliche Situationen in Krisen geraten. Die Kinder dieser Familien kommen dann nicht zu ihrem Recht. Sie sind häufig in ihren Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt. Diese Benachteiligung kann zum Beispiel durch eine Pflegefamilie wieder ausgeglichen werden. Bis es zu einer Vermittlung eines Kindes / Jugendlichen in eine Pflegestelle kommt, werden folgende Schritte unternommen:

  • Ist eine Familie in Not geraten, hat das Jugendamt die Aufgabe, zu helfen. Zuerst prüfen wir, wie das Kind zuhause untergebracht ist und welche Hilfe jetzt am besten ist.
  • Falls notwendig, kümmern wir uns um eine neue Unterbringung - auch außerhalb der Herkunftsfamilie, zum Beispiel in einer Pflegefamilie, in einer Wohngruppe oder in einem Heim.
  • Die Aufnahme eines Kindes in eine Pflegefamilie kann eine Unterbringung auf Zeit oder auf Dauer sein. Wir bemühen uns, eine Regelung zum Wohl des Kindes so früh wie möglich zu erarbeiten.

Besteht keine Chance mehr, dass das Kind wieder nach Hause zurückkehrt, sorgen wir dafür, dass es auf Dauer dort bleiben kann, wo es betreut wird. Möglich wird diese Regelung durch die Einigung aller Beteiligten im Jugendamt oder durch Gerichtsbeschluss.