Demographischer Wandel im Kreis Pinneberg

 


Demographischer Wandel

Der Aufbau der Bevölkerung in Deutschland ist einem stetigem Wechsel unterworfen. Im Rahmen des demografischen Wandels ist generell mit einer Schrumpfung der Bevölkerung und einer zunehmenden Alterung und Internationalisierung zu rechnen. Jedoch bestehen deutliche regionale Unterschiede, so dass zukünftige Entwicklungen in möglichst kleinen räumlichen Einheiten betrachtet werden sollten. Für den Kreis Pinneberg wurde daher im Jahr 2014 eine kleinräumige Prognose erstellt, die die zukünftige Bevölkerungsentwicklung und -struktur auf Ebene der kreisangehörigen Städte und Gemeinden aufzeigt.

BevölkerungsprognoseDie Ergebnisse der kleinräumigen Bevölkerungsprognose zeigen für den gesamten Kreis einen Rückgang der jungen Bevölkerung, eine Alterung der erwerbstätigen Bevölkerung und einen sehr deutlichen Anstieg der Bevölkerung im höheren Alter. Diese Änderungen der Bevölkerungsstruktur werden weite Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens im Kreis verändern. Durch die Mitwirkungen an Projekten wie z.B. Best Agers - hier wurden innovative Lösungen gesucht um die Erfahrungen der Erwerbstätigen ab einem Alter von 55 Jahren besser zu nutzen - versucht die Kreisverwaltung Pinneberg diesen Prozess aktiv zu gestalten.

Auch das Land Schleswig-Holstein hat die Herausforderungen des demografischen Wandels angenommen und hat das Netzwerk Daseinsvorsorge als Plattform für einen Erfahrungsaustausch eingerichtet. Insbesondere die Gestaltung des Infrastrukturangebots an die veränderte Nachfragesituation steht hierbei im Mittelpunkt. Dazu wurde ein umfangreicher „Werkzeugkasten“ entwickelt, der die kommunale Ebene unterstützt um eigenständig Auswirkungen des demografischen Wandels zu analysieren, Anpassungsstrategien zu entwickeln und politisch und organisatorisch umzusetzen.