Neuerteilung einer Fahrerlaubnis

 


Fahrerlaubnis Neuerteilung

Unter der Neuerteilung einer Fahrerlaubnis versteht man folgendes:

Man war schon einmal im Besitz einer Fahrerlaubnis und diese ist nun rechtskräftig entzogen worden.
Der Führerschein kann aus verschiedenen Gründen durch die Fahrerlaubnisbehörde oder durch ein Gericht entzogen werden.

Wenn man wegen einer Ordnungswidrigkeit den Führerschein 4 Wochen abgeben muss, spricht man allerdings nicht von Führerscheinentzug, sondern von einem Fahrverbot. Nach Ableistung des Fahrverbotes bekommt man den Führerschein ganz einfach wieder ausgehändigt.

Wenn der Führerschein aber rechtskräftig entzogen wurde, muss man einen Antrag auf Neuerteilung bei der zuständigen Verkehrsbehörde stellen. Sollten Sie betroffen sein und Ihren Hauptwohnsitz im Kreis Pinneberg haben, benötigen Sie folgende Unterlagen zur Antragsstellung:

  • biometrisches Passfoto (36 x 45 mm)
    (Ein Fotoautomat  ist hier im Hause vorhanden. 4 Fotos kosten 6,-- Euro)
  • Sehtest (Nur ausreichend für die Neubeantragung der Klasse B/BE = 3,5 t und die Motorradklassen)
  • Augenärztliches Gutachten (Ist nötig für die Neubeantragung der alten Klasse 3, die jetzt der Klasse C1/C1E = 7,5 t entspricht)
  • Nachweis über Sofortmaßnahmen am Unfallort, wenn der eingezogene Führerschein vor dem 01.08.69 ausgestellt wurde.
  • Nachweis über Erste Hilfe bei Klasse C, CE, D, DE (LKW und Bus), wenn der entzogene Führerschein vor dem 01.08.1969 ausgestellt wurde.
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (Nur erforderlich für die Klassen C1, C1E, C, CE, D, D1, DE und D1E)
  • Nachweis über die Beantragung eines Führungszeugnisses, welches direkt an den Fachdienst  Straßenverkehr geschickt werden muss. (Das Führungszeugniss darf zum Zeitpunkt der Antragsstellung nicht älter als 3 Monate sein).


Wann stelle ich den Antrag?

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen am Telefon nur sehr allgemeine Auskünfte geben dürfen. Dies hat datenschutzrechtliche Gründe. Zu Ihrem speziellen Fall dürfen wir uns nur im persönlichen Gespräch äußern, wenn Sie sich durch einen gültigen Personalausweis oder einem gültigen Reisepass ausweisen können.

Es ist ratsam, wenn Sie sich gleich, nachdem Sie das endgültige Urteil des Gerichtes oder den Entziehungsbescheid der Behörde erhalten haben, persönlich an uns wenden. Je nach Grund der Entziehung kann es sinnvoll sein, die Zeit der Sperrfrist zu nutzen, z.B. für eine Gesprächstherapie oder einen eventuell erforderlichen Abstinenznachweis.

Eine Sperrfrist wird bei Entziehung vom Gericht verhängt und uns lediglich mitgeteilt. Sollten Sie demnach Fragen zu Ihrer Sperrfrist haben, wenden Sie sich bitte direkt an das zuständige Amtsgericht. Auch über Anträge auf Sperrfristverkürzung entscheidet das Gericht.


Was passiert dann?

Es wird geprüft, warum der Führerschein entzogen worden ist. Es erfolgt eine Anfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Neuerteilung mit einer Medizinisch-Psychologischen Begutachtung

In den folgenden Fällen, muss eine medizinisch-psychologische Begutachtung angeordnet werden:

  • bei einer Trunkenheitsfahrt ab 1,6 Promille
  • bei wiederholtem Entzug der Fahrerlaubnis innerhalb von 10 Jahren, auch wenn der Wert unter 1,6 Promille gelegen hat
  • bei Entzug der Fahrerlaubnis wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz
  • bei mehreren Verstößen gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen

In Einzelfällen liegt es im Ermessen der Behörde, ob eine MPU angeordnet wird, z.B. wenn eine Blutalkoholkonzentration von 1,4 bis 1,59 Promille vorlag.

Sobald der Behörde das Ergebnis der Begutachtung vorliegt und dieses positiv ist und auch die Sperrfrist abgelaufen ist, kann die Neuerteilung Ihrer Fahrerlaubnis vorgenommen werden. Sollte das Begutachtungsergebnis negativ ausfallen, wird individuell für den Einzelfall entschieden, wie es weitergeht.

Neuerteilung ohne einer Medizinisch-Psychologischen Begutachtung

Bei Anträgen ohne einer medizinisch-psychologischen Begutachtung wird lediglich die Antwort des Kraftfahrt-Bundesamtes abgewartet. Nach Ablauf der Sperrfrist, kann die Neuerteilung Ihrer Fahrerlaubnis vorgenommen werden.

Sollte Ihnen der Führerschein innerhalb der Probezeit entzogen worden sein, wird noch ein besonderes Aufbauseminar angeordnet. Die Probezeit verlängert sich in diesen Fällen um 2 Jahre.

Gebühren:  
Anträge mit MPU 109,40 EUR
Anträge ohne MPU 84,40 EUR
Anordnung Nachschulung 25,60 EUR
Probezeit 0,80 EUR

Formulare:


Für weitere Informationen stehen wir Ihnen auch gern in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner finden Sie unter Kontakt.