Umschreibung ausländischer Führerscheine (Tabelle A)

 


Tabelle A

Ausstellungsstaat Übersetzung des
Führerscheins nötig 
Klassen  theoretische Prüfung  praktische
Prüfung
 
Andorra nein alle nein nein
Französich-Polynesien ja alle nein nein
Guernsey ja alle nein nein
Insel Man ja alle nein nein
Israel nein nein nein
Japan ja alle nein nein
Jersey ja alle nein nein
Kroatien ja alle nein nein
Monaco nein  alle nein nein
Namibia ja alle ²) nein nein
Neukaledonien ja alle  nein nein
Neuseeland nein 1 und 6  nein nein
Republik Korea ja  1, 2 ¹)  nein nein
San Marino nein  alle nein nein
Schweiz nein  alle nein nein
Singapur ja alle nein nein
Südafrika ja alle nein nein
Taiwan (nur tats. Herrschaftsbereich)
ja

B/BE ¹)  
 
nein

ja 

Anlage 11 zu § 31 der Fahrerlaubnisbehörde (Stand: 22.02.2008)

¹) Soweit in der Spalte "Klasse(n) nicht "alle", sondern nur eine bestimmte Klasse oder bestimmte Klassen genannt sind, erfolgt aufgrund dieser Klassen nur die Erteilung der Klasse B.

²) Die Fahrerlaubnisklasse C1 aus Namibia berechtigt zum Führen von Fahrzeugen mit einer zulässigen Masse von nicht mehr als 16.000 kg. Bei der Umschreibung in Deutschland wird jedoch nur eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 erteilt, auch wenn diese nur zum Führen von Fahrzeugen mit einer zulässigen Masse von nicht mehr als 7500 kg berechtigt.

Die Fahrerlaubnisklassen C1 und C aus Namibia berechtigen auch zum Führen von Bussen. Eine Umschreibung dieser Fahrerlaubnisklassen in die deutschen Fahrerlaubnisklassen D1 bzw. D kann jedoch aufgrund der umfangreichen und hochwertigen Ausbildung, die erforderlich ist, um in Deutschland eine Fahrerlaubnis für Busse zu erwerben, nicht erfolgen. Eine prüfungsfreie Umschreibung ist nur möglich, wenn das Erteilungsdatum mindestens 2 Jahre vor der Antragstellung liegt.