Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

 


Parkerleichterungen

Es ist eine standardisierte europäische Parkkarte für Personen mit Behinderungen mit dem Merkzeichen: "aG" oder "Bl" eingeführt worden. Wenn Ihnen diese neue blaue Karte ausgestellt wurde, gelten für Sie in anderen EU-Mitgliedsstaaten dieselben Parkvergünstigungen, die dort wohnhafte behinderte Personen genießen.

Beachten Sie bitte stets die speziellen Vergünstigungen für das Land, in dem Sie zu Gast sind und vergessen Sie beim Parken nicht, die jeweiligen Regeln zu befolgen. In manchen Ländern gibt es lokal unterschiedliche Vergünstigungen und Sie müssen sich möglicherweise vor dem Parken am Ort genauer erkundigen.

Zuständig für die Erteilung der Parkerleichterungen sind im Kreis Pinneberg die jeweiligen Städte, Gemeinden und Amtsverwaltungen (Wohnsitzgemeinde).


Regelungen in der Bundesrepublik Deutschland

Am Straßenrand und auf Parkplätzen sind für Behinderte reservierte Plätze mit dem Verkehrszeichen Parkplatz (P) und dem Zusatzzeichen "Rollstuhlsymbol" gekennzeichnet. Parken Sie jedoch nicht auf Stellplätzen, die durch den Zusatz "mit Parkausweis Nr..." für bestimmte Schwerbehinderte reserviert sind.

 
Sie dürfen

  • auf Straßen, auf denen das Parken - auch in Zonen - verboten ist, bis zu 3 Stunden parken,
  • auf Straßen, auf denen das Parken zeitlich beschränkt ist - auch in Zonen -, die zugelassene Parkzeit überschreiten,
  • kostenlos und ohne Zeitbeschränkung an Parkplätzen mit Parkuhren oder Parkscheinautomaten parken,
  • auf Parkplätzen für Anwohner bis zu 3 Stunden parken,
  • in verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Flächen, ohne den durchgehenden Verkehr zu behindern, parken
     

Fahren oder Parken Sie nicht in Fußgängerzonen, es sei denn, dass örtliche Konzessionen dies ausdrücklich erlauben. Erkundigen Sie sich am Ort. Auch wenn eine solche Erlaubnis besteht, dürfen Sie nur zu bestimmten Zeiten dort hineinfahren und parken.

 

Die vorstehenden Regelungen gelten, sofern in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit besteht. Die höchstzulässige Parkzeit beträgt 24 Stunden.

 

Ob auf privaten Parkplätzen Parkvorrechte für Schwerbehinderte gewährt werden, sollten Sie an Ort und Stelle (Parkwächter) erfragen.

Sonderregelungen in Schleswig-Holstein

Folgenden Personen kann auf Antrag bei den Straßenverkehrsbehörden der Städte, Gemeinden und Ämter (Wohnsitzgemeinde) eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden:
 

  • Gehbehinderte mit dem Merkzeichen "G",
    sofern die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Merkzeichens "aG" nur knapp verfehlt wurden, anerkannter Grad der Behinderung mind. 70 und max. Aktionsradius ca. 100m).  
  • Morbus-Crohn-Kranke und Colitis-Ulcerosa-Kranke
    mit einem hierfür anerkannten Grad der Behinderung von mind. 60%; dies bedingt häufige Durchfälle (Frequenz 5 bis 6 pro Tag) oder sturzbachähnliche Durchfälle (min. 1 pro Tag).  
  • Stomaträger mit doppeltem Stoma
    (künstlichen Darmausgang und künstliche Harnableitung) und einem anerkannten Grad der Behinderung von mind. 70.
     

Ausnahmegenehmigungen werden nur befristet für max. zwei Jahre erteilt. Eine Verlängerung ist möglich. Unabhängig hiervon kann folgenden Personen auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden:

  • Gehbehinderte und in ihrer Mobilität beeinträchtigte Personen mit noch nicht abgeschlossenem Feststellungsverfahren des Landesamtes für soziale Dienste, sofern sie sich nur in einem maximalen Aktionsradius von ca. 100 m bewegen können. 
  • Personen, die aufgrund eines Unfalls, einer Operation oder einer Krankheit vorübergehend, aber dennoch für einen längeren Zeitraum in ihrer Mobilität erheblich eingeschränkt sind (max Aktionsradius ca. 100m).
     

Die Entscheidung über den Antrag erfolgt nach eigenem pflichtgemäßen Ermessen der zuständigen Straßenverkehrsbehörde. Hierfür kann im Bedarfsfall die Vorlage einer Bescheinigung des behandelnden Arztes über Ausmaß und Dauer der Gehbehinderung/ Mobilitätsbeeinträchtigung verlangt werden. Diese Ausnahmegenehmigung wird befristet für drei Monate widerruflich erteilt; eine Verlängerung ist möglich.