Schülerbeförderung

Der Kreis Pinneberg ist nach dem Schulgesetz Träger der Schülerbeförderung. Was ist für das Schuljahr 2022/2023 neu?

  • Seit dem 3. Mai 2022 ist der Kreis Pinneberg beim neuen Online-Antragsverfahren OLAV dabei.
  • Die ÖPNV-Fahrkarten für Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen 1 bis 13 für das neue Schuljahr 2022/2023 lassen sich jetzt digital beantragen unter www.ticket-olav.de.
  • Ebenfalls neu ist, dass die Eigenbeteiligung der Eltern bei der Schülerbeförderung wegfällt. Wer Anspruch auf eine Fahrkarte hat, erhält diese künftig kostenlos.
  • Die sogenannte Winterregelung gibt es ab dem neuen Schuljahr nicht mehr. Bisher galt die Maßgabe, dass den Kindern im Sommer ein etwas längerer Schulweg als im Winter zugemutet werden kann. Ab dem 1. August 2022 berechtigt ein Schulweg von vier Kilometern zur Nutzung des ÖPNV, für Grundschulkinder sind es zwei Kilometer.
  • Bitte beachten Sie, wenn noch nicht erledigt: Eltern von Fahrschüler*innen aus dem Kreis Pinneberg sollten schnellstmöglich noch einen Online-Antrag stellen, damit die Fahrkarte rechtzeitig zum neuen Schuljahr da ist. Wichtig: Dies gilt auch, wenn bereits im vorangegangenen Schuljahr eine Fahrkarte ausgestellt oder ein privat abgeschlossenes Fahrkarten-Abo erstattet worden ist. Ausgenommen von OLAV sind Eltern, deren Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 10 besuchen und auf eine Schule in Trägerschaft der Städte Pinneberg und Schenefeld oder des Schulverbandes Seestermühe gehen, da sich diese Schulträger nicht dem neuen Verfahren angeschlossen haben
  • Informationen zu OLAV gibt es im Flyer, antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es in den FAQs.
  • Weitere Informationen und entsprechende Anträge auf Übernahme der Schülerbeförderungskosten entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Reitern.

Schülerbeförderung für Schüler*innen der öffentlichen berufsbildenden Schulen zum Erreichen des ESA, MSA oder Sekundarstufe II (nur Schuljahr 2021/2022)

Seitens des Kreises Pinneberg können bis zum Schuljahr 2021/22 nach der Richtlinie für die Beförderung von anspruchsberechtigten Schüle*innen der öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Kreis Pinneberg auch Fahrkosten (ÖPNV) für den Besuch der Beruflichen Schulen zum Erreichen des ESA (erster allgemeinbildender Schulabschluss) und des MSA (mittlerer Schulabschluss) sowie für den Besuch der Sekundarstufe II anerkannt werden.  

 Antrag auf Übernahme der Schülerbeförderungskosten für Schüler*innen der öffentlichen berufsbildenden Schulen zum Erreichen des ESA, MSA oder Abitur gilt nur für Schuljahr 2021/2022

Schülerbeförderung bis einschließlich Klassenstufe 10 (nur Schuljahr 2021/2022)

Durch die Satzung über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung (Schülerbeförderungssatzung) wird die Anerkennung der Kosten für die Beförderung von Schülerinnen und Schülern mit Wohnsitz im Kreis Pinneberg (bis einschl. Klassenstufe 10) geregelt, die nicht am Schulort wohnen und zum Erreichen der Schule ein Verkehrsmittel benutzen, weil der Schulweg auf andere zumutbare Weise nicht zurückgelegt werden kann. Eine Kostenanerkennung ist nur für den Besuch der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen möglich.

Die Kostenanerkenung erfolgt mit Beginn des Schulbesuches, jedoch frühestens ab dem Monat der Antragstellung.

Anträge nach dieser Satzung sind direkt in den Schulen oder bei dem jeweiligen Schulträger zu stellen, nur für das Schuljahr 2021/2022.

Ausnahme: Nur für den Besuch einer Schule außerhalb des Kreises (gilt nicht für Hamburger Schulen) ist ein formloser Antrag direkt beim Kreis Pinneberg zu stellen. In der Regel besteht nur dann ein Anspruch auf Fahrtkostenerstattung, wenn auch zu der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform im Kreis Pinneberg ein Anspruch bestehen würde.

Schülerbeförderung für Schüler*innen der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen für den Besuch der Oberstufe (ab Schuljahr 2022/2023)

Auch ab dem Schuljahr 2022/2023 können nach der neuen Richtlinie für die Beförderung von anspruchsberechtigten Schüler*innen der öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Kreis Pinneberg (gültig ab 1.8.2022) Fahrkosten (ÖPNV) für den Besuch der Oberstufe der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen (ab Klassenstufe 11) anerkannt werden.

Die Antragstellung erfolgt für das Schuljahr 2022/2023 rein digital über www.ticket-olav.de.

Schülerbeförderung für Schüler*innen der öffentlichen berufsbildenden Schulen zum Erreichen des ESA, MSA oder Sekundarstufe II (ab Schuljahr 2022/2023)

Auch ab dem Schuljahr 2022/2023 können nach der neuen Richtlinie für die Beförderung von anspruchsberechtigten Schüle*innen der öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Kreis Pinneberg (gültig ab 1.8.2022) auch Fahrkosten (ÖPNV) für den Besuch der Beruflichen Schulen zum Erreichen des ESA (erster allgemeinbildender Schulabschluss) und des MSA (mittlerer Schulabschluss) sowie für den Besuch der Sekundarstufe II anerkannt werden. 

Die Antragstellung erfolgt für das Schuljahr 2022/2023 rein digital über www.ticket-olav.de.

Schülerbeförderung bis einschließlich Klassenstufe 10 (ab Schuljahr 2022/2023​)

Durch die neue Satzung über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung (Schülerbeförderungssatzung), gültig ab 1.8.2023, wird die Anerkennung der Kosten für die Beförderung von Schülerinnen und Schülern mit Wohnsitz im Kreis Pinneberg (bis einschl. Klassenstufe 10) geregelt, die nicht am Schulort wohnen und zum Erreichen der Schule ein Verkehrsmittel benutzen, weil der Schulweg auf andere zumutbare Weise nicht zurückgelegt werden kann. Eine Kostenanerkennung ist nur für den Besuch der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen möglich.

Die Kostenanerkenung erfolgt mit Beginn des Schulbesuches, jedoch frühestens ab dem Monat der Antragstellung.

Anträge für das Schuljahr 2022/2023 sind rein digital zu stellen über www.ticket-olav.de. Dies gilt nicht für Anträge nach dieser Satzung für Schüler*innen für Schulen der Stadt Pinneberg, der Stadt Schenefeld und des Schulverbandes Seeestermühe. Anträge für diese Schulen sind wie bisher in den Schulen oder bei dem jeweiligen Schulträger zu stellen.

Schülerbeförderung zu Förderzentren​

Der Kreis Pinneberg ist Träger der Schülerbeförderung für die kreiseigenen Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. (Raboisenschule Elmshorn, Heideweg-Schule Appen-Etz) und für sonstige öffentliche Schulen außerhalb des Kreises (z.B. Förderzentren in Hamburg). Die Beförderung zu den Förderzentren in Appen-Etz und Elmshorn erfolgt durch kreiseigene Schulbusse und beauftragte Fahrdienste.


Ihr Ansprechpartner

Frau Hamann-Neumann

Fachdienst Kindertagesbetreuung, Schule, Kultur und Sport (FD 31)

Team Schule, Kultur und Sport (31-21)

Schülerbeförderung

Telefon:  04121/ 4502-3322

Fax:  04121/ 4502-93322

E-Mail:  j.hamann-neumann@kreis-pinneberg.de

E-Mail (2):  schuelerbefoerderung@kreis-pinneberg.de

Raum:  1.380