Zertifizierungsveranstaltung OFFEN!



Zertifizierungsveranstaltung OFFEN!

Qualität und Qualifikation in der offenen und kommunalen Kinder- und Jugendarbeit sichtbar machen - Kreis Pinneberg zeichnet Einrichtungen und Stadtjugendpflegen aus

14 Jugendeinrichtungen und Jugendpflegen im Kreis Pinneberg haben am 21. November die diesjährige Fortbildungsreihe "OFFEN!" erfolgreich abgeschlossen. Die Einrichtungen der offenen und kommunalen Kinder- und Jugendarbeit erhielten ein Zertifikat und ein Schild für ihre Einrichtung. Das Schild macht vor Ort deutlich, dass hier ausgezeichnete Jugendarbeit geleistet wird. Die Zertifizierung fand zum fünften Mal in Folge statt.

Elke Schreiber, erste stellvertretende Kreispräsidentin des Kreises Pinneberg, betonte vor Überreichung der Urkunden: "Mit einer Zertifizierung zur Qualitätseinrichtung der Kinder- und Jugendarbeit seit dem Jahre 2015 leistet der Kreis Pinneberg einen wesentlichen Beitrag, um die pädagogische Qualität in den Jugendeinrichtungen zu erhöhen bzw. zu verbessern. Die Einrichtungen, die ausgezeichnet werden, schaffen damit auch mehr Vertrauen bei den Eltern, deren Kinder die Einrichtungen besuchen. Aber bei dieser Zertifizierungsveranstaltung gibt es Gelegenheit, öffentlich darauf hinzuweisen, wie wichtig und wertvoll die Arbeit in diesen Einrichtungen ist. Es ist unverzichtbar, dass gut ausgebildete Fachkräfte hier zu Arbeitszeiten tätig werden, die sonst eher nicht üblich sind. Dem Fachkräftemangel muss auch hier entgegengewirkt werden, z. B. durch bessere Vergütung und mehr gesellschaftliche Akzeptanz und Anerkennung dieser Arbeit." Sie dankte den Fachkräften im Namen des gesamten Pinneberger Kreistages für ihre unverzichtbare Arbeit.


Zertifizierungsveranstaltung OFFEN!

Sieben der 14 ausgezeichneten Jugendzentren und -pflegen (Club Nord, Schüler- und Jugendtreff in Pinneberg, JottZett - JZ in Tornesch, JuKidS - Kinder- und JZ in Barmstedt, KiJuZ - Kinder- und JZ in Wedel, Haus der Jugend in Quickborn, Kinder- und Jugendhaus der AWO "Stromhaus" in Elmshorn, Kinder- und Jugendhaus Krückaupark in Elmshorn (Team Kinder- und Jugendarbeit Elmshorn)) aus dem Kreis erhalten die Auszeichnung bereits zum fünften Mal in Folge. Weitere, wie die Oase in Rellingen, das Geschwister-Scholl-Haus in Pinneberg und das JUKS in Schenefeld sind auch wieder mit dabei.


Für Einzelkämpfer*innen, wie Natascha Hartwig aus Tangstedt, ist es eine riesige Herausforderung an den dafür nötigen Fortbildungen teilzunehmen. Dennoch, ist es möglich, so hat z. B. Martina Niehusen, von allen Tinka genannt, es zum zweiten Mal in Folge geschafft: "Für mich sind die Fortbildungen eine Auffrischung und Überprüfung meiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Hier treffe ich auf Kolleginnen und Kollegen der offenen Kinder- und Jugendarbeit und kann mich mit ihnen austauschen, oft meine einzige Möglichkeit ein Feedback zu erhalten" sagt sie im anschließenden Austausch nach Erhalt der Zertifikate für die beiden von ihr alleine geleiteten Einrichtungen, das JuRa in Hasloh und das KiJu in Bönningstedt. "Ohne unsere kleinen und großen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre Kinder- und Jugendarbeit in beiden Gemeinden nicht umsetzbar" ergänzt sie.

"Ich freue mich sehr, dass wir zum ersten Mal das Tangstedter Jugendhaus "Die Zehn" und die Stadtjugendpflege in Tornesch zertifizieren konnten", so Kerstin Heiden, Kreisjugendpflegerin, die die Fachveranstaltungsreihe organisiert hat.

Die Fortbildungsreihe wird auch 2020 erneut angeboten.

Rückfragen und weitere Infos: Kreisjugendpflegerin Kerstin Heiden, Tel: 04121/ 4502-3455, Email: k.heiden@kreis-pinneberg.de.


Hintergrundinformationen

In vielen Einrichtungen der kommunalen und offenen Kinder- und Jugendarbeit wird fachlich hervorragende Sozialarbeit betrieben und sehr niedrigschwelliger Zugang für Kinder und Jugendliche ermöglicht. Gerade in diesem speziellen und anspruchsvollen Arbeitsfeld der offenen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind Angebote der Fortbildung wichtig und eher selten zu finden.

Um dem zu begegnen, wurde durch das Team Prävention und Jugendarbeit sowie verschiedenen Partnern erstmalig 2015 und nun im fünften Jahr, die Fortbildungsreihe OFFEN! initiert. Diese Reihe ist speziell auf die Bedürfnisse der offenen und kommunalen Kinder- und Jugendarbeit zugeschnittenen.

Im Jahr 2019 wurden fünf Halb- oder Ganztagsveranstaltungen zu aktuellen Fachthemen durchgeführt. Ziel ist die Förderung der Qualitätsentwicklung der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Pinneberg. An den Veranstaltungen nahmen durchschnittlich 20 Personen teil. Themen waren:

  • "Verletzte Kinderseelen verstehen und begleiten" - Aufbauseminar (Traumapädagogik) mit Daniela Feuerhak, Diplompädagogin, Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Psychotraumatherapeutin, systemische Supervision (ganztags)
  • "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tolle Projekte - aber kaum einer kriegt`s mit!?" mit Imke Voigtländer, Journalistin & Dozentin, (ganztags)
  • "Jugendliche - Online - Erreichen & Beteiligen" mit Uli Tondorf, Medienpädagogischer Bildungsreferent bei der Fachstelle für Prävention: Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V.
  • "Mach mal was mit Medien" mit Medienpädagog*innen vom Offenen Kanal Schleswig-Holstein (ganztags)
  • "Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland - Methoden für die Kinder- und Jugendarbeit" mit Maria Seidel, Trainerin und Oliver Trier, Trainer für politische Bildung, u.a. Workshops für "Gesicht zeigen!!! Für ein weltoffenes Deutschland"

 
Pressemitteilung Offene Kinder- und Jugendarbeit SH und Kreisjugendpflege Pinneberg vom 21.11.2019