Zum Schulstart 2022: Untersuchungen deuten auf Bewegungsbedarf hin


Mehr als 3.200 Kinder aus dem Kreis Pinneberg kommen dieses Jahr nach den Sommerferien zur Schule. Zur Vorbereitung auf die Schule gehören auch die Schuleingangsuntersuchungen. Aktuell werden die für den nun startenden Jahrgang erhobenen Daten noch ausgewertet. Schon jetzt zeichnet sich aber ab, dass die Zahl übergewichtiger Kinder steigt. Parallel dazu sinkt die Zahl der Kinder, die regelmäßig Sport treiben. Dies ist eine Tendenz, die auch auf dem zurückliegenden Kongress des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst thematisiert worden ist.

Die Schuleingangsuntersuchungen für den diesjährigen ersten Jahrgang standen erneut unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Mehr als jeder zehnte der Termine ist pandemiebedingt abgesagt worden. Insgesamt mussten 1.200 zusätzliche Termine vereinbart werden. Eine besondere Herausforderung war dabei, die Kinder mit bekannten oder vermuteten gesundheitlichen Entwicklungsrückständen zu priorisieren und diese – wenn nötig – auch weitere Male einzuladen. Obwohl das Gesundheitsamt im Spätsommer 2021 mit den Untersuchungen begonnen hatte, finden auch jetzt noch während der Sommerferien und in der Urlaubszeit einzelne Untersuchungen statt.

Dennoch erfassen die Schuleingangsuntersuchungen dieses Jahr zum ersten Mal seit 2019 wieder den gesamten Jahrgang der einzuschulenden Kinder. Der Einschulungsjahrgang 2019 war der letzte vorangehende Jahrgang, der vollständig untersucht und dokumentiert worden ist. Der Jahrgang 2020 konnte aufgrund der pandemiebedingten Engpässe im Gesundheitsamt nicht regelhaft untersucht werden. Beim Jahrgang 2021 sind nur jene Kinder untersucht worden, bei denen es bekannte oder vermutete Entwicklungsrückstände gab.

Die Schuleingangsuntersuchungen für den Jahrgang 2023 beginnen im September.


Zahlen zum Schulstart im Kreis Pinneberg

Im Kreis Pinneberg kommen dieses Jahr 3.247 Kinder zur Schule. Das sind 281 Kinder mehr als im Vorjahr. Damit besuchen dann insgesamt 12.310 Kinder – 691 mehr als 2021 – die 51 schulamtsgebundenen Grundschulen im Kreis. Bei sechs der Schulen handelt es sich um Gemeinschaftsschulen mit Grundschulanteil und ohne Oberstufe.

Den größten ersten Jahrgang schult die Moorwegschule in Wedel mit 121 Kindern ein, den zweitgrößten  Jahrgang hat die Friedrich-Ebert-Schule in Elmshorn mit 120 Kindern, gefolgt von der Wedeler Albert-Schweitzer-Schule mit 118 Kindern.

 

Die kleinsten Jahrgänge starten an der James-Krüss-Schule auf Helgoland (11 Kinder), an den Grundschulen Borstel-Hohenraden und Seester (beide jeweils 18 Kinder) sowie an der Grundschule Tangstedt (27 Kinder).

 

Die größte Grundschule im Kreis Pinneberg ist die Friedrich-Ebert-Schule mit 448 Kindern, die kleinste Grundschule ist die Grundschule Borstel-Hohenraden mit 86 Kindern. Die James-Krüss-Schule auf Helgoland hat nur 34 Grundschüler*innen, ist aber keine reine Grundschule, sondern Gemeinschaftsschule mit insgesamt 79 Schüler*innen.


Impfung nicht vergessen: Gut geschützt in die Schule

Wo viele Kinder zusammenkommen, können sich auch Krankheiten leicht verbreiten. Das Gesundheitsamt erinnert daran, dass beim Schulstart ein Schutz gegen Masern vorliegen muss. Außerdem gilt die Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO, alle Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gegen Corona impfen zu lassen. Für die Altersgruppe wird die Grundimmunisierung mit einer Impfdosis empfohlen. Nur bei besonderer Indikation würden weitere Corona-Impfungen hinzukommen.


Medieninformation 03.08.2022


Webseiten-ID: 20047914