Omikron-Quarantäne für Gäste des Clubs „Joy“ in Henstedt-Ulzburg


Wie heute der Presse zu entnehmen war, müssen sich sämtliche Gäste, die am 24. und 25. Dezember im Club „Joy“ in Henstedt-Ulzburg gefeiert haben, sofort in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Gäste aus dem Kreis Pinneberg. Grund für diese Maßnahme ist, dass mindestens ein Gast mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert war. Dieser Gast ist an beiden Abenden vor Ort gewesen.

Bei Omikron gelten strengere Quarantäne-Regeln als bei der bisher vorherrschenden Delta-Variante. Enge Kontaktpersonen sind aufgefordert, sich für 14 Tage nach dem Kontakt in häusliche Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene. Eine Frei-Testung ist nicht möglich. Zudem sollen sich enge Kontaktpersonen mit dem Gesundheitsamt ihres Heimatkreises in Verbindung setzen.

Im Kreis Pinneberg steht hierfür ein Online-Kontaktformular auf der Homepage des Kreises zur Verfügung: https://www.kreis-pinneberg.de/Meldung+Kontaktperson.html.

Im Fall „Joy“ sind alle rund 820 Gäste des Clubs an den beiden genannten Tagen als enge Kontaktpersonen einzustufen, da weder Mund-Nasen-Bedeckungen getragen noch Abstände eingehalten worden sind.

Die Quarantänezeit für diese Personen endet nicht automatisch. Es bedarf einer Aufhebung durch das Gesundheitsamt. Auch deshalb ist die dortige Registrierung notwendig.

Für die Mitglieder eines Haushalts von engen Kontaktpersonen gilt die Quarantäne-Anordnung nicht. Dennoch rät das Gesundheitsamt auch diesem Personenkreis, auf weitere Kontakte möglichst zu verzichten. Sollte ein „Joy“-Gast Corona-Symptome entwickeln, müssen alle Mitglieder des betreffenden Haushalts in Quarantäne. Wer Symptome hat, sollte umgehend einen Arzt oder eine Ärztin kontaktieren, um dann per PCR-Test Gewissheit über eine Infektion zu erlangen.

Alles, was Infizierte und enge Kontaktpersonen wissen müssen, steht auf der Homepage des Kreises Pinneberg unter: https://www.kreis-pinneberg.de/Coronavirus/Corona+FAQs+_+Das+Wichtigste+auf+einen+Blick.html.


Medieninformation vom 30.12.2021