Mietwerterhebung im Kreis Pinneberg



Mietwerterhebung im Kreis Pinneberg

MUD_6274

Der Kreis Pinneberg ist gesetzlich verpflichtet, die Kosten der Unterkunft für die Bedarfsgemeinschaften nach dem Arbeitslosengeld II und im Rahmen der Sozialhilfe (SGB XII) im angemessenen Umfang zu übernehmen. Die angemessenen Wohnkosten orientieren sich dabei an dem spezifischen Mietenniveau in den verschiedenen Regionen des Kreises. Im Rahmen einer breit angelegten Erhebung werden daher regelmäßig Wohnungsmieten des gesamten Wohnungsmarktes durch eine schriftliche Vermieter- und Mieterbefragung erhoben.


Ziel der Untersuchung ist es, zum 01.01.2019 eine erneute aktuelle, rechtssichere Grundlage für die Berechnung der Kosten der Unterkunft gemäß der Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes zu erhalten. Die Erhebung wird alle 4 Jahre komplett neu durchgeführt, nach 2 Jahren erfolgt eine Aktualisierung und Fortschreibung. Erstmalig wurde eine solche Erhebung im Jahr 2010 durchgeführt.

Mit der Erhebung und Auswertung der Mietwerterhebung hat der Kreis Pinneberg das Forschungsinstitut Analyse & Konzepte beauftragt. Das Institut verfügt sowohl über große Erfahrungen in der Erstellung von qualifizierten Mietspiegeln als auch in der Erstellung von Mietwerterhebungen, wie sie für die gerichtsfeste Be-stimmung der Kosten der Unterkunft benötigt werden. Auf der Basis dieser Erhebung werden dann die zukünftig gültigen Richtwerte für den Kreis festgelegt.

Für diese Datenerhebung bittet der Kreis Pinneberg die Vermieter/Verwalter sowie alle Mieter, die ausgewählt wurden, um ihre Unterstützung. Die Erhebung bei ausgewählten Haushalten hat aktuell begonnen, selbstverständlich ist die Teilnahme an der Erhebung freiwillig. Die Erhebungsmethodik ist mit den örtlich zuständigen Datenschutzbehörden abgestimmt.

 
Pressemitteilung vom 08.10.2018
Bildinformation: © mdreyling@gmx.de