Impfen - Landrätin und Kreispräsident unterstützen den Appell von Bundeskanzlerin und Ministerpräsident*innen


Wer sich jetzt noch im Impfzentrum impfen lässt, wird dort auch noch die Zweitimpfung erhalten können. Nach dem aktuellen Planungsstand werden die Impfzentren in Elmshorn und Prisdorf  am 26.09.2021 schließen. Danach sind die Impfungen gegen die CoVid-19-Erreger bei den niedergelassenen Ärzten möglich.

„Insofern ist es umso wichtiger und vor allem einfacher, jetzt schnell noch die Möglichkeit des „open-house“ in den Impfzentren im Kreis Pinneberg wahrzunehmen“, rät Landrätin Elfi Heesch. „Unkomplizierter geht es kaum“, ergänzt Kreispräsident Helmuth Ahrens. „Die Abläufe vor Ort sind gut organisiert, es gibt keine langen Wartezeiten und aktuell jede Menge freie Zeitfenster für Impfwillige“, wirbt Silke Dräger als Leiterin der Impfzentren für die „schnelle Spritze“. Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gilt dieses Angebot für den Impfstoff von Moderna in Elmshorn, in Prisdorf erhalten die Minderjährigen den Impfstoff von Biontech.

Für diejenigen, die sich vielleicht noch unsicher sind oder die noch Fragen haben, stehen ausreichend Ärzte für Beratungsgespräche bereit.

„Wenn nicht jetzt, wann denn dann?“ fragen sich die Verantwortlichen. „Tun Sie Gutes und sprechen Sie drüber“ motiviert Helmuth Ahrens diejenigen, die bislang das Impfangebot noch nicht wahrgenommen haben. „Alle diejenigen, die sich impfen lassen, helfen mit, endlich wieder in einen „normaleren“ Alltag zu kommen“, bittet Heesch die Bevölkerung um Unterstützung. „Sprechen Sie gerne auch ihre Nachbarn und Freunde an und machen sie Werbung für’s Impfen. Wer sich jetzt impfen lässt, schützt damit alle, die nicht geimpft werden können, insbesondere auch die Kinder unter 12 Jahren. Wir freuen uns, dass schon sehr viele Menschen im Kreis Pinneberg das Impfangebot wahrgenommen haben. Schön wäre es, wenn es jetzt schnell noch mehr würden! Wann kommen Sie vorbei?“

 
Medieninformation vom 13.08.2021