E-Flotte: Kreis Pinneberg gewinnt beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“


Der Kreis Pinneberg gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“. Die Auszeichnung gab es für das umfassende Gesamtkonzept bei der Umstellung auf einen digitalen Elektro-Fuhrpark. Landrätin Elfi Heesch nahm den Preis im Rahmen der Kommunalen Klimakonferenz 2022 in Berlin entgegen. 25.000 Euro Preisgeld bekommt der Kreis für die Auszeichnung des Projekts „Neue E-Flotte – smart und digital“.

Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Deutschen Institut für Urbanistik mit Förderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist daran geknüpft, es wieder in Klimaprojekte zu investieren. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, sagt Heesch. „Das Preisgeld nutzen wir, um für die Mitarbeitenden E-Bikes zur dienstlichen Nutzung anzuschaffen und eine neue Fahrrad-Abstellanlage mit extensiver Grünbedachung und Lademöglichkeit zu bauen.“


20221121 Klimaaktive Kommune_E-Fuhrpark_B

Elektromobilität – ein Baustein zur Mobilitätswende

Klimaschonende Mobilität ist ein wichtiges Thema im Kreis Pinneberg, bei dem die Kreisverwaltung als gutes Vorbild vorangehen will. Schon im Dezember 2016 hatte der Kreistag einstimmig beschlossen, nur noch Elektrofahrzeuge für den kreiseigenen Fuhrpark zu beschaffen. Um den Umstieg möglichst reibungslos zu gestalten, setzte der Kreis auf eine umfangreiche Mobilitätsanalyse, zu der auch eine Befragung der Mitarbeitenden gehörte. Das Ergebnis: Etwa ein Drittel der täglichen Strecken im Dienstverkehr der Kreisverwaltung hat eine Länge von 30 Kilometern, die maximale Distanz liegt in der Regel bei 200 Kilometern. Damit können rund 95 Prozent aller Fahrten rein elektrisch zurückgelegt werden.

Im Sommer 2020 ging dann der Elektro-Fuhrpark, bestehend aus 32 rein elektrischen Kleinwagen, dem elektrischen Dienstwagen der Landrätin sowie fünf Hybrid-Fahrzeugen für lange Strecken, an den Start. Damit die Fahrzeuge zuverlässig geladen werden können, erweiterte der Kreis die vorhandene Carportanlage und stattete sie mit 36 Ladepunkten zu je elf Kilowatt Ladeleistung aus. Um die Energieversorgung des Fuhrparks möglichst nachhaltig zu gestalten, kam eine Photovoltaikanlage mit 64 Kilowattpeak auf das Dach des Carports. An einem sonnigen Tag kann so bis zu 75 Prozent des benötigten Ladestroms direkt vor Ort erzeugt werden. Wird die volle Strommenge nicht benötigt, fließt die Solarenergie in den Betrieb des Kreishauses. Sollte der Strom einmal ausfallen, versorgt ein integrierter Speicher von 50 Kilowattpeak die Ladeinfrastruktur klimafreundlich mit gepuffertem Strom für bis zu zwei Autos. Gleichzeitig erfüllt dieser die Funktion eines Notstromaggregats für den Katastrophenfall. Um den zusätzlichen Strombedarf zu decken, bezieht die Kreisverwaltung Ökostrom. Auch an allen Außenstellen des Kreises lassen sich die Dienstwagen mit Ökostrom laden.

Einfache Nutzung schafft hohe Akzeptanz

Eine smarte Buchungsplattform stellt sicher, dass den Mitarbeitenden jederzeit ein ausreichend geladenes Fahrzeug zur Verfügung steht. Die Kreisverwaltung hat die Software von einem externen Partner auf die konkreten Bedürfnisse und Gegebenheiten im Kreis Pinneberg anpassen lassen. Über eine extra entwickelte App kann das Fahrzeug nicht nur gebucht, sondern auch schlüssellos geöffnet sowie nach Fahrtende wieder verschlossen werden. Gebuchte Fahrzeuge, die nicht abgeholt werden, können nach 30 Minuten von anderen Nutzer*innen erneut gebucht werden. Dies ermöglicht eine optimale Auslastung und verhindert, dass Mitarbeitende auf private PKW zurückgreifen müssen. Die Fahrzeuge und die Buchungs-App zu bedienen, haben die Mitarbeitenden in Schulungen gelernt. Zusätzlich gab es das Angebot zahlreicher Fahrsicherheitstrainings, um Sicherheit im Umgang mit den neuen Fahrzeugen zu geben und die Akzeptanz für die Elektroautos zu erhöhen.

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“

Der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. In diesem Jahr wurden insgesamt 107 Beiträge in vier unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Der Kreis Pinneberg hat sich mit dem Projekt „Neue E-Flotte – smart und digital“ in der Kategorie „Klimagerechte Mobilität“ beworben. In dieser Kategorie gab es 28 Bewerbungen, aus denen drei Gewinner-Projekte ausgewählt wurden. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum ausgezeichneten Projekt unter: https://www.klimaschutz.de/wettbewerb2022.

Weitere Informationen zur Preisverleihung auf der Kommunalen Klimakonferenz unter: https://www.klimaschutz.de/klimakonferenz2022.
 


Video: „Klimaaktive Kommune 2022" - Kreis Pinneberg 

Der Kreis Pinneberg ist Preisträger im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“, der vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) mit Förderung des BM für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt wird.

Die Kreisverwaltung Pinneberg hat auf Basis eines umfassenden Gesamtkonzepts ihren Fuhrpark auf E-Mobilität mit intelligenter Ladelösung und digitalem Buchungssystem umgestellt. Die Mitarbeitenden wurden frühzeitig eingebunden und umfassend geschult.

Mehr dazu im Video auf der linken Seite.


20221122 MI Klimaaktive Kommune Gruppenbild
20221122 MI Klimaaktive Kommune

 
Medieninformation vom 21.112022


Webseiten-ID: 20049526