Kreispräsident ehrt Bundes- und Landessieger aus dem Kreis Pinneberg



Auch 2014 gibt es beim 61. Europäischen Wettbewerb „Europa in der Schule“ eine Reihe von Bundes- und Landessiegern aus dem Kreis Pinneberg.

Die Schülerinnen und Schüler (siehe Liste) haben am 08. Mai 2014 im Rahmen einer Feierstunde im Kreishaus in Elmshorn von Kreispräsident Burkhard E. Tiemann ihre Urkunden und Preise als Bundes- bzw. Landessieger erhalten.

PM 2014-05-14Zusätzlich hat der Kreispräsident jeder Klasse einen Scheck in Höhe von jeweils 50,00 € für die Klassenkasse als Anerkennung und Dank für die Teilnahme überreicht.

In seiner Begrüßung erklärte Kreispräsident Tiemann, dass es wichtig sei, dass möglichst viele Menschen zu den Wahlen zum Europäischen Parlament am 25. Mai gehen. Nur dadurch könne die Demokratie in der EU gestärkt und der Frieden in der Welt sicherer werden. „Damit Europa wirklich funktioniert, brauchen wir noch mehr Verständigung untereinander. Dann bekommen wir auch ein besseres Verständnis von Europa“, so der Kreispräsident.

Zu der Veranstaltung konnte Tiemann neben mehreren Kreistagsabgeordneten und Schulrat Michael Doppke auch den stellvertretenden Bürgervorsteher der Stadt Pinneberg, Bernd Hinrichs, den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Halstenbek, Helmuth Ahrens und den Vorsitzenden des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten im Schleswig-Holsteinischen Landtag, den Abgeordneten Peter Lehnert begrüßen.

Er machte den Kindern und Jugendlichen deutlich, dass ein vereintes Europa mit gemeinsamer Währung und gemeinsamer Politik Probleme wie Inflation, Arbeitslosigkeit, Umweltzerstörung, internationale Kriminalität und Rassismus wirksam bekämpfen könne. Natürlich sei es nicht einfach, alle Probleme auf einmal zu lösen, aber ein vereintes Europa sei wichtig als friedenssichernde Kraft.

Besonders bedankte sich der Kreispräsident bei Yannick Fiß für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung.

Bundesweit haben sich in diesem Jahr 84.037 Schülerinnen und Schüler von 1125 Schulen beworben. Damit ist in diesem Schuljahr die Teilnahmezahl der Schulen noch einmal angestiegen. In Schleswig-Holstein haben sich 2.065 Schülerinnen und Schüler beteiligt. Im Kreis Pinneberg wurde der Wettbewerb 2014 mit großem Interesse aufgenommen. Erstmals haben sich 4 Schulen mit 7 verschiedenen Klassen beteiligt.

Der europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland und eine der ältesten und traditionsreichsten transnationalen Initiativen zur politischen Bildung in Europa. Er ruft zum Mitmachen auf, um die europäische Idee zu stärken. Der europäische Wettbewerb wendet sich an alle Altersstufen und alle Schularten. Er greift Themen auf, die für den Prozess der europäischen Einigung unabdingbar sind: Erziehung zu Demokratie und Toleranz, Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, Schutz von Minderheiten und Wahrung des kulturellen Erbes in Europa.

Schülerinnen und Schüler sollten sich beim 61. europäischen Wettbewerb unter dem Motto "Wie wollen wir leben in Europa?“ mit dem europäischen Gedanken auseinandersetzen.

Folgende Module wurden umgesetzt:

  • Ein Tag für die Familie
  • Abenteuerurlaub in Europa
  • Endlich schulfrei
  • Work-Life-Balance - unser Angebot
  • Macht Armut dumm?

 
Pressemitteilung vom 14.05.2014 | Büro des Kreistages