Gisela Meyer-Hahn im Landtag


Gisela Meyer-Hahn im Landtag

Im ganz besonderen Glanz, in Farbe und Lichterpracht präsentiert sich seit Neuestem das Landeshaus in Kiel. Die Pinneberger Künstlerin und Lichtwerkerin Gisela Meyer-Hahn präsentierte in Gegenwart von Kreispräsident Burkhard E. Tiemann am 15. Mai 2012 ihre Installation anlässlich der Vernissage im Landeshaus.

Gisela Meyer-Hahn im LandtagDieses wurde zu einer interaktiven Rauminszenierung aus Farbe, Licht und Klang mit einem ganz besonderen Sinneserlebnis. Der Pinneberger Landtagsabgeordnete Bernd Schröder (SPD) hat zur Realisierung der Ausstellung durch sein Engagement auch bei der Suche nach Sponsoren maßgeblich beigetragen und sich selbst damit ein wunderbares Abschiedsgeschenk zu seiner 16-jährigen Amtszeit im schleswig-holsteinischen Landtag gemacht.

Anlässlich der Vernissage im Landtag sprachen neben Schröder und Meyer-Hahn auch Landtagspräsident Torsten Geerdts sowie der Hamburger Kulturmanager Stefan Dupke, ehemals Geschäftsführer der Pinneberger Stiftung Landdrostei. Gemeinsam mit Gisela Meyer-Hahn haben der Cellist Sonny That aus Berlin und der Klangarchitekt Heinz Grobmeier aus Regensburg ein faszinierendes Tonerlebnis im Einklang mit der Lichtkunst geschaffen.

Ihre Kenntnisse von den vielfältigen Facetten der Wirkung von Farbe und Licht zeigt Gisela Meyer-Hahn in den künstlerischen Realisierungen ihrer Werke, die mehrfach ausgezeichnet wurden. In ihrem Atelier „farbton“ entstehen ihre Farbprojekte. Die Künstlerin fertigt raumbezogene - temporäre und konstante - textile Installationen für Innen- und Außenräume. Sie entwickelte das Farbglas Textil Aquarell, das für den Deutschen Designpreis nominiert wurde. Seit vielen Jahren vertieft sie ihre Auseinandersetzung mit der Farbe Blau. Mit ihrem Dialogprojekt ‚Pinneberg im Licht erleben‘ in dem die Pinneberger Bürger ihre eigene Stadt inszenierten, erweiterte sie 2010 ihr Arbeitsspektrum nochmals.