Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für verdiente Kommunalpolitiker

 


Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für verdiente Kommunalpolitiker

Innenminister Andreas Breitner hat am 12. November 2012 u.a. auch 3 Kommunalpolitiker aus dem Kreis Pinneberg für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet. „Die freiwillige Arbeit für das Gemeinwohl vor Ort ist Ausdruck gelebter Demokratie“, sagte Breitner während einer Feierstunde im Reinbeker Schloss. Die kommunale Selbstverwaltung sei eine tragende Säule für Staat und Gesellschaft. In Schleswig-Holstein engagierten sich nach wie vor viele Menschen in den Gemeindevertretungen, Ratsversammlungen und Kreistagen.

Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für verdiente KommunalpolitikerDie Freiherr-vom-Stein Verdienstnadel (früher: Verdienstmedaille) wurde anlässlich des 200. Geburtstages des Reichsfreiherrn Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein am 26. Oktober 1957 gestiftet. Sie wird alljährlich vom Innenminister des Landes Schleswig-Holstein verliehen. Geehrt werden Frauen und Männer, die sich durch ihre ehrenamtliche Arbeit, langjähriges Engagement und die Wahrnehmung herausragender Funktionen besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung erworben haben. Mit großen Blumensträußen gratulierten Kreispräsident Burkhard E. Tiemann und Landrat Oliver Stolz den Geehrten aus dem Kreis Pinneberg: Andreas Supthut, Dieter Schröder und Ulrich Konkel.

Seit 34 Jahren ist Andreas Supthut nun schon Mitglied der Gemeindevertretung der Gemeinde Kummerfeld im Kreis Pinneberg. Fast über den gesamten Zeitraum ist er auch Fraktionsvorsitzender. Nahezu in jedem Ausschuss der Gemeinde war er bis heute tätig. Im Ausschuss für kirchliche Angelegenheiten der ev.-luth. Kirchengemeinde ist er bereits seit 30 Jahren Mitglied. 8 Jahre war er Sozialausschussvorsitzender, 9 Jahre lang Finanzausschussvorsitzender. 8 Jahre lang war er Stellvertretender Vorsitzender, seit 18 Jahren nunmehr Vorsitzender des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde.

In den 18 Jahren als Vorsitzender des Bau- und Wegeausschusses seiner Heimatgemeinde hat er die Entwicklung Kummerfelds geprägt wie kein Zweiter. Großen Anteil hatte er an der Schaffung der vorbildhaften Infrastruktur der Gemeinde. So sind während dieser Zeit zwei Gewerbegebiete, eine Schule, ein Sportzentrum mit 2 Sportplätzen und einer Dreifeld-Sporthalle entstanden. Weiterhin wird derzeit eine neue Grundschule gebaut, die 2013 ihren Betrieb aufnehmen soll. Dass die Gemeinde trotzdem schuldenfrei ist, ist maßgeblich auch auf die Planungen mit Augenmaß und das verantwortungsbewusste Finanzgebaren zurück zu führen. Auf beides hatte Andreas Supthut in den Ämtern als Finanz- und als Bauausschussvorsitzender maßgeblichen Einfluss. Auch auf Amtsebene hat er sich als Stellv. Mitglied jahrelang zur Verfügung gestellt.

Vor 38 Jahren begann das kommunalpolitische Engagement von Dieter Schröder als bürgerliches Mitglied der Gemeindevertretung der Gemeinde Rellingen im Kreis Pinneberg. Seit 1982 ist er dort Gemeindevertreter und über den gesamten Zeitraum von 30 Jahren in führenden Positionen - als Stellvertretender Bürgermeister, Ausschussvorsitzender und Fraktionsvorsitzender. Das Amt des Fraktionsvorsitzenden der Christlich Demokratischen Union übt Dieter Schröder mit großer Umsicht, Fairness und viel Sachverstand seit nunmehr 21 Jahren aus. Nahezu in jedem Ausschuss der Gemeinde war er zumindest als Stellvertreter tätig.

Dass die Gemeinde Rellingen nicht nur Schlafstadt vor den Toren Hamburgs ist, sondern sich zu einer der schönsten Gemeinden des Kreises, aber auch zu einer Gemeinde mit ganz besonders starker Wirtschaftskraft entwickelt hat, ist auch das Verdienst Dieter Schröders. Über den gesamten Zeitraum, seit er Vorsitzender ist, hat seine Fraktion die Mehrheit in der Gemeindevertretung, so dass Dieter Schröder die meisten Entscheidungen, die zur positiven Entwicklung der Gemeinde beitrugen, maßgeblich mit beeinflusst hat. Die vorbildliche Ausstattung der Schulen, der Ausbau der Kinderbetreuung, die Entwicklung und Stärkung des Ortskerns sowie das vorbildliche Sportangebot tragen seine Handschrift. Seit 30 Jahren achtet er im Finanzausschuss auch auf geordnete Finanzen der Gemeinde, 7 Jahre davon als Vorsitzender.

25 Jahre lang war Dieter Schröder Vorsitzender der SV Halstenbek/Rellingen, mit 1.200 Mitgliedern einer der größten Sportvereine in Schleswig-Holstein. Seit fast 40 Jahren gewinnt er die Herzen der Rellinger, indem er jedes Jahr an Silvester in der Rellinger Hauptstraße die Drehorgel spielt und den Erlös wohltätigen Zwecken in der Gemeinde zukommen lässt.

Ulrich Konkel ist seit 1986 ununterbrochen bis zum heutigen Tage Mitglied der Gemeindevertretung Brande-Hörnerkirchen. Von Beginn seiner Mandatstätigkeit an war und ist Herr Konkel Mitglied in den verschiedenen gemeindlichen Ausschüssen; dem Wahlprüfungsausschuss steht er seit 2008 vor. Vor 9 Jahren wurde er zum 1. stellvertretenden Bürgermeister gewählt; in den Jahren 1998 bis 2003 war er in der Funktion des 2. stellvertretenden Bürgermeisters aktiv. Über die Gemeindegrenzen seines Heimatortes hinaus wirkt er im Amtsausschuss des Amtes Hörnerkirchen und in dessen Schulausschuss.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich der Kinder und Jugendlichen. So ist es Herrn Konkel zu verdanken, dass die Kinder und Jugendlichen seit nunmehr knapp 2 Jahren regelmäßig zu Veranstaltungen durch den Bürgermeister eingeladen werden; sie werden auf diese Art und Weise an politischen Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt.

Seit mehreren Jahren setzt er sich für die Einführung von regenerativen Energiequellen für öffentliche Gebäude oder die Errichtung von Windkrafträdern ein. Dabei lässt er sich nicht von seinem Ziel abbringen und verfolgt dieses mit großem Engagement.