Künstlergilde Pinneberg feiert 60-jähriges Jubiläum



Künstlergilde Pinneberg feiert 60-jähriges Jubiläum

Künstlerinnen und Künstler feierten mit ihren Gästen am 30.11.2011 in der Drostei in Pinneberg das 60-jährige Bestehen der Künstlergilde Pinneberg.

1951 als erster Zusammenschluss bildender Künstler im Kreis Pinneberg gegründet, zählt die Gruppe z.Zt. 30 Mitglieder. Auf die zahlreichen Aktivitäten, Ausstellungen und Begegnungen von Kunst und Mensch blickten die Vorsitzende der Gilde Tamara Gomille-Nickel und der Rellinger Maler Reinhard Lau zurück, der von 2000 bis 2006 an der Spitze der Vereinigung stand. In einem Jubiläumsdialog ließen beide die Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten Revue passieren, etwa die von der deutschen Botschaft unterstützte Ausstellung auf Malta oder die zahlreichen Benefizaktionen. Immer wieder stellten Gildemitglieder Bilder für Auktionen zur Verfügung, unterstützten damit beispielsweise die Drostei oder den Pinneberger Verein "Waldkindergarten".

PM 2012-01-06Kreispräsident Burkhard E. Tiemann überbrachte die Grüße und Glückwünsche des Kreises Pinneberg, wobei er die Gilde mit einer von ihm und dem Landrat unterzeichneten Urkunde überraschte. In seinem Grußwort hob er hervor, dass zur Gilde ein Spektrum von engagierten Künstlern gehöre, die alle den aktiven Austausch suchten. Die unterschiedliche Sichtweise auf Kunst nutzten sie zur gegenseitigen Inspiration und Verwirklichung. Somit verbinde Kultur die Menschen, und die Künstlergilde erweise sich als idealer Nährboden für überraschendes künstlerisches Schaffen. Ihre Lebendigkeit und ihre Vielfalt seien das stolze Resultat eines ständigen Prozesses der kreativen Entwicklung und Veränderung.

Der Abend wurde darüber hinaus von der Künstlergilde genutzt, um ein spannendes neues Kulturprojekt vorzustellen: „Früh werk“ wendet sich an talentierte Oberstufenschüler und -schülerinnen aus dem Kreis Pinneberg und will ihren Werken einen ersten öffentlichen Raum öffnen. Die Initiatoren der Künstlergilde Pinneberg Marion Inge Otto-Quoos, Jörgen Habedank und Martin Musiol stellten das in Kooperation mit der Drostei Pinneberg geplante Projekt vor. Als erste beispielhafte Ausstellung wurden Arbeiten der diesjährigen Abiturienten Lorena Sophia Bernhöft (Malerei), Malte Quistorff (Fotografie) und Finn Quoos (Malerei) gezeigt, Pia Koch rundete die Ausstellung mit Eigenkompositionen am Flügel ab. Einführende Worte zum Projekt sprach Augustin Noffke, Künstler und Kunstpädagoge, der von der Bedeutung der frühen Förderung zu berichten wusste. Als Bezug zum Thema zeigten die Gildemitglieder je ein eigenes Frühwerk.