Ehrenamt-Forum Schleswig-Holstein 2011


Ehrenamt-Forum Schleswig-Holstein 2011

Unter dem Motto " Ehrenamt bewegt " finden im Jahr 2011 die Veranstaltungen des landesweiten Ehrenamt-Forums bereits zum dritten Mal statt. Das EhrenamtNetzwerk Schleswig-Holstein setzt damit seine erfolgreiche Veranstaltungsreihe fort, mit der Schleswig-Holstein bundesweit eine Vorreiterrolle einnimmt.

Ehrenamt-Forum Schleswig-Holstein 2011Das Ziel ist klar: Die ehrenamtlich Engagierten sollen Gelegenheit bekommen, voneinander zu lernen und mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Unser Gemeinwesen lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger sich mit ihm identifizieren - und dies im freiwilligem Engagement für andere und für die Gemeinschaft ausdrücken. Erst dieser Einsatz gestaltet und festigt unsere Bürgergesellschaft. Das Ehrenamt-Forum Schleswig-Holstein 2011 bietet den ehrenamtlich Engagierten ein öffentliches Forum zu Austausch und Begegnung. Aktive in Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Initiativen erhalten dadurch die Möglichkeit, voneinander zu lernen und neue Kooperationen zu schmieden. Zugleich ist das Forum ein Beitrag zu einer Kultur der öffentlichen Anerkennung, die wir brauchen. Sehr gerne habe ich daher die Schirmherrschaft für das EhrenamtForum 2011 übernommen. Dem EhrenamtNetzwerk wünsche ich viel Erfolg und lade alle Bürgerinnen und Bürger zu den Veranstaltungen im Rahmen des EhrenamtForums herzlich ein!

Unter dieses Leitmotiv hat Dr. Heiner Garg, Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein in seinem Grußwort die landesweit stattfindenden Ehrenamts-Foren gestellt.

„Ehrenamt... Entschädigung oder Würdigung allein? - Eine kritische Bestandsaufnahme“ lautete das Thema des Ehrenamts-Forums des Kreises Pinneberg.

Ehrenamt-Forum Schleswig-Holstein 2011Auch in diesem Jahr hatte Kreispräsident Burkhard E. Tiemann die Schirmherrschaft übernommen. Er machte in seinen einführenden Worten deutlich, dass es in vielen Bereichen ehrenamtlicher Tätigkeit ohne Entschädigung nicht gehe, weil der Aufwand dort überproportional hoch sei. Man müsse sich aber gut überlegen, wie man Ehrenamt Anerkennung zukommen lasse. Sie refinanziere sich weit besser als jede Entschädigung.


An der PODIUMS-Diskussion im Pinneberger Kreistagssaal nahmen am 25. Februar 2011 unter der Moderation von Michael Kluth, Redaktionsleiter Pinneberger Tageblatt, Kreisfeuerwehrführer Bernd Affeldt, Michael Behrens, Geschäftsführer Lebenshilfe-Werkstatt Eichenkamp in Pinneberg, Rudolf Rump, Organisator der Selbsthilfegruppen Elmshorn und Ingo Waschkau, Geschäftsführer Kreisjugendring Pinneberg teil.

Der Kreispräsident dankte dem Verlag Beig und der Sparkasse Südholstein als regionale Förderer sowie der Kreisarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Pinneberg und hier insbesondere Rainer Ronke, Dr. Wolfgang Heckmann und Gerhard Kähler für ihr Engagement. Die Organisatoren kündigten an, dass 2012 im Kreis Pinneberg wieder eine Ehrenamtsmesse geplant sei.