Stabsstelle Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die Aufgabe des Arbeits- und Gesundheitsschutzes ist es, den Landrat, die Betriebsleitungen und die sonst für den Arbeits- und Gesundheitsschutz verantwortlichen Personen in den Betriebsstätten der Kreisverwaltung Pinneberg und in den Tochterbetrieben des Kreises in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen. Beschäftigte und alle Beteiligten im Arbeitsschutz sind zu beraten und zu schulen.

Ziele sind u.a., eine weitgehende Unfallfreiheit, Gesundheit und Zufriedenheit der Beschäftigten sowie störungsfreie und wirtschaftliche Arbeitsabläufe zu gewährleisten.
 

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

BGM LogoBGM will die Arbeitsbewältigungsfähigkeit fördern, d.h. es will die Balance zwischen den Arbeits- und Lebensanforderungen und den verschiedenen Gesundheitsquellen herstellen. Arbeitsbewältigungs-fähigkeit wird verbessert, wenn man Gesundheit fördert, d.h. eine gute Arbeitsbewältigungsfähigkeit kann es ohne Gesundheit nicht geben.

Für diesen Prozess brauchen wir sowohl die Unterstützung der Beschäftigten als Experten für die Frage „Was erhält gesund?“ und die Führungskräfte, die u.a. die Aufgaben haben, den Krankenstand zu senken (korrektiver Weg) und eine hohe Anwesenheitsquote auf Dauer zu halten (präventiver Weg).

Unser BGM-System wird im Wesentlichen von drei Säulen getragen:

  1. den Gesundheitsangeboten in der Kreisverwaltung (Verhaltensprävention),
  2. der gesundheitsfördernden Arbeitsgestaltung (Verhältnisprävention),
  3. der gesundheitsfördernden Führung.

Ihr Ansprechpartner

Frau Otto

Fachdienst Personal, Organisation und strategische IT (FD 12)
Stabsstelle Arbeits- und Gesundheitsschutz (12-4)
Arbeitssicherheit & Technik
04121/ 4502-1175
04121/ 4502-91175
h.otto@kreis-pinneberg.de
1429
Di. - Fr.