luca_06

Das Gesundheitsamt des Kreises Pinneberg ist an Luca angeschlossen und kann die erhobenen Daten im Verdachtsfall anfordern und empfangen. Jede Privatperson kann sich die App kostenlos herunterladen und an allen angebundenen Stellen für die Registrierung und Abmeldung nutzen. Hierfür werden beim Einrichten die persönlichen Daten abgefragt und in einem Profil gespeichert. Der Check-In bzw. Check-Out funktioniert über einen QR-Code, der beim Öffnen der App angezeigt wird und durch den Betreiber gescannt wird.

Wenn man als Betreiber die Luca-App nutzen möchte, muss man sich auf der Homepage von Luca registrieren. Das erfolgt über https://www.luca-app.de/locations/. Betreiber sind z.B. Gastronomie, Freizeitangebote, Veranstaltungsstätten, Sportstätten, Kultureinrichtungen, Geschäfte des Einzelhandels und des Tourismus.


Bei der Registrierung gibt der Betreiber seine Postleitzahl an und wird dadurch unserem Gesundheitsamt zugewiesen. „Jede Möglichkeit, Kontakte nachvollziehen zu können, hilft dabei, die Infektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen! Wir müssen da einfach besser und schneller werden“, meint Heiko Willmann, Leiter des Krisenstabs bei der Kreisverwaltung Pinneberg.

Die LUCA-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Je mehr Menschen mitmachen - sei es als Nutzer, als Betrieb, Kultureinrichtung, Sport- oder Veranstaltungsstätte - umso größer ist der Effekt, insbesondere auch mit Blick auf mögliche Modellprojekte in den Bereichen Sport, Kultur, Wirtschaft und Tourismus.

„Die Kreisverwaltung Pinneberg wird die App selbst auch einsetzen. Besucher*innen werden zukünftig auch über die Luca-App eingeckeckt“, freut sich Landrätin Elfi Heesch. „Auch wenn aktuell nur unvermeidbare persönliche Besuche nach vorheriger Terminvereinbarung in unserem Hause möglich sind, so können wir zumindest schon mal loslegen. Wenn dann irgendwann wieder weitere Lockerungen möglich sind, können wir darüber die Kontakte in unseren Hause nachverfolgen. Vielleicht ist das auch eine Idee für zukünftige Besprechungen oder Sitzungen? Das prüfen wir noch. Gegenwärtig könnten z.B. Friseure die App nutzen.“

 
Medieninformation vom 31.03.2021